Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kiel hofft weiter auf Ausnahme für Stadion - OB schimpft

Kiel. Der Streit um die Spielstätte von Holstein Kiel nach einem möglichen Bundesliga-Aufstieg hat die Politik erreicht. Der Ministerpräsident und der Oberbürgermeister kämpfen für die Belange des Clubs.

Kiel hofft weiter auf Ausnahme für Stadion - OB schimpft

Blick während des Spiels in das Holstein-Stadion in Kiel. Foto: Daniel Bockwoldt

Fußball-Zweitligist Holstein Kiel hofft weiter auf eine Ausnahmegenehmigung für das heimische Holstein-Stadion im Falle des Bundesliga-Aufstiegs. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte eine Spielerlaubnis für die rund 11.000 Zuschauer fassende Arena zunächst abgelehnt.

„Wir haben Einspruch eingelegt und wollen unsere Pläne erläutern. Wir hoffen, dass wir Erfolg haben“, sagte Geschäftsführer Wolfgang Schwenke der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Einen Termin für die Überprüfung durch die DFL gebe es noch nicht.

Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) sieht die DFL in der Pflicht, eine Lösung zu finden, und richtete entsprechend deutliche Worte an den Liga-Verband. „Ehrlich gesagt: Richtig Bock auf Kompromisse habe ich nicht. Ich finde, nicht wir müssen uns bewegen, diese blöde DFL muss sich bewegen“, sagte Kämpfer der NDR Welle Nord. „Und im Zweifel machen wir einen Sternmarsch, wo immer die ihre Büros haben, und zeigen denen mal, was eine Harke ist.“

Schwenke sieht durch die Stadiondiskussion keine Beeinträchtigung der Mannschaft vor den Relegationsspielen gegen den Drittletzten der Bundesliga. „Die Mannschaft verkraftet das. Sie möchte sich gern in der Bundesliga präsentieren und gibt alles dafür“, sagte Schwenke.

Die DFL hatte ihre Ablehnung mit der zu geringen Stadionkapazität begründet. Mindestens 15.000 Plätze muss eine Bundesliga-Spielstätte bieten. Die Kieler fragten vor einigen Tagen beim Hamburger SV nach. Dieser lehnte einen Umzug ins Volksparkstadion wegen Eigenbedarfs ab. Im Gespräch ist weiterhin das knapp 30.000 Zuschauer fassende Millerntor-Stadion des Zweitligisten FC St. Pauli.

Die Politik des Landes will Holstein helfen. „Wenn wir einen schleswig-holsteinischen Verein haben, dann muss dieser auf Dauer auch in Schleswig-Holstein spielen“, sagte Ministerpräsident Daniel Günther. Der CDU-Politiker stellte finanzielle Unterstützung für die Stadt beim Ausbau des Stadions in Aussicht. Die Arena befindet sich in städtischem Besitz. Ein Ausbau ist allerdings nicht bis zur neuen Saison zu schaffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rostow am Don. Mexiko gewinnt nach dem Sieg gegen Weltmeister Deutschland auch das zweite Spiel bei der Fußball-WM in Russland. Gegen Südkorea gibt es für El Tri am Samstag in der Hitze von Rostow am Don ein verdientes 2:1. Dabei treffen zwei Ex-Leverkusener.mehr...

Moskau. Zwei Spiele, zwei Siege: Das Achtelfinale ist für Belgien quasi gebucht. Zur Belohnung kommt der König in die Kabine. Während andere Stars vor dem Aus bangen, können Belgiens Top-Kicker am dritten Spieltag sogar eine Pause einlegen.mehr...

Sinsheim. Die vorzeitige Verkündung des Wechsels von Julian Nagelsmann zu RB Leipzig war ein Paukenschlag. Der Coach hat noch ein Jahr in Hoffenheim vor sich. Und diese Konstellation ist für die Beteiligten offensichtlich kein Problem.mehr...