Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ketten-Methode für Motivation im Studium

Bochum. Oft lernen Studenten erst auf den letzten Drücker. Erst wenn Klausuren oder Hausarbeiten anstehen, wird gebüffelt. Mehr Erfolg hat jedoch, wer sich regelmäßig an den Schreibtisch setzt.

Ketten-Methode für Motivation im Studium

Die Ketten-Methode hilft, das ganze Semester über am Ball zu bleiben. Jeder Tag, an dem man an seinem Studium gearbeitet hat, wird auf einem Wandkalender mit einem „X“ vermerkt. Foto: Andrea Warnecke

Viele Studenten sind vor allem am Anfang des Semesters motiviert - und am Ende wieder, wenn die Klausuren drohen. Bessere Ergebnisse gibt es aber in der Regel, wenn man kontinuierlich am Ball bleibt.

Studienberater und Ratgeberautor Tim Reichel empfiehlt dafür die Ketten-Methode: Sie sorgt im Idealfall dafür, dass Studenten jeden Tag zumindest etwas für die Uni tun, schreibt der Experte in der „Unicum“ (Ausgabe 7/2017).

Herzstück der Methode ist ein großer Wandkalender, den Studenten gut sichtbar in ihrem Zimmer aufhängen. Jeder Tag, an dem man an seinem Studium gearbeitet hat, wird darauf mit einem „X“ markiert - auch dann, wenn es nur ganz wenig Lernarbeit war. So entsteht nach kurzer Zeit eine ganze X-Kette. Aufgabe der Studierenden ist es nun, diese Kette auf keinen Fall abreißen zu lassen. So gibt es eine Motivation, kontinuierlich zu arbeiten - aber ohne unerreichbar hohe Ziele für jeden Tag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vientiane. Seit zehn Jahren arbeiten junge Leute aus Sachsen-Anhalt über das Programm Weltwärts zeitweise im Ausland. Als Freiwillige können sie in verschiedenen Ländern und Bereichen tätig sein. Robert aus Magdeburg besispielsweise arbeitet als Englischlehrer in Laos.mehr...

Berlin. Der momentane Mangel an Fachkräften hat dafür gesorgt, dass in Unternehmen viele Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben. Doch was lassen sich Ausbildungsbetriebe einfallen, um junge Menschen anzulocken?mehr...

Nürnberg/Dortmund. Arbeitszeitkonten bringen mehr Flexibilität - für Beschäftigte und Unternehmen. Das System hat aber auch gesundheitliche und finanzielle Risiken - und zwar vor allem für die Angestellten. Gerade wer in Vollzeit arbeitet, sollte deshalb vorsichtig sein.mehr...