Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Keine Angst vorm Doktor

Keine Angst vorm Doktor

Lange Wartezeiten müssen viele Eltern bei Kinderärzten in Kauf nehmen. foto dpa Foto: picture alliance / Daniel Karman

Dorsten. Eine gute Nachricht vorweg: In NRW sind in den vergangenen Jahren immer mehr Kinder auf die Welt gekommen. Das ist super, weil so sicher ist, dass die Gesellschaft in Zukunft nicht veraltet. Was nicht so super ist, ist, dass die Wartezimmer in vielen Kinderarztpraxen sehr voll sind. Manche Ärzte haben sogar so viel Arbeit, dass sie keine neuen Kinder mehr als Patienten aufnehmen können. In Dorsten ist das zum Glück nicht so, sagt Dr. Cecilia van Buer. Sie hat eine Arztpraxis in Lembeck – und dort kommt jedes kranke Kind noch am selben Tag dran, verspricht sie.

Aber, das berichten viele Mütter, es ist auch in Dorsten in vielen Praxen so, dass die Wartezeiten oft lang sind. Das, so sagen Experten, liegt nicht nur daran, dass mehr Kinder auf die Welt kommen. Sondern auch daran, dass Eltern anders mit ihnen umgehen. Prophylaxe – ein schweres Wort, das so viel wie Vorsorge bedeutet, – ist in den vergangenen Jahren viel wichtiger geworden. Dabei sorgen die Ärzte dafür, dass die Kinder – zum Beispiel durch Impfungen – gar nicht erst krank werden. Dass sie also nicht mit Schmerzen im Wartezimmer sitzen, sondern gut gelaunt und glücklich. Und vor allem ohne Angst vorm Onkel Doktor.

Marie Rademacher

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Dorstener Zeitung

Schmuck selbst gemacht

Feldhausen. Sieben Mädchen der Marienschule haben ihren eigenen Schmuck hergestellt. Jede entwickelte eine eigene Kollektion, bestehend aus Halskette, Armband und Ohrringen. Dafür werden sie nun belohnt: Im Wettbewerb „Begegnung mit Osteuropa“, an dem 4600 Kinder und Jugendliche mit 1425 Beiträgen teilgenommen haben, zählt ihr Schmuck zu den 34 Gewinnerarbeiten. Am Donnerstag (28. Juni) dürfen sie zur Siegerehrung nach Düsseldorf reisen, um ihren Preis persönlich entgegenzunehmen.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Triathlon für guten Zweck

Von Robert WojtasikDorsten. Verena Weimann ist Lehrerin am St.-Ursula-Gymnasium. Die junge Frau ist außerdem auch sehr sportlich. Jetzt will die Marlerin 270 Kilometer Radfahren, 63 Kilometer Laufen und 5,7 Kilometer Schwimmen – und das aufgeteilt innerhalb einer Woche vom 5. bis zum 12. Juli. Triathlon nennt sich diese Sportart, da sie drei Disziplinen umfasst. Die letzten Kilometer läuft die junge Frau übrigens beim Schülertriathlon des Paul-Spiegel-Berufskollegs. Die ganze Aktion ist übriges für einen guten Zweck. Die 33-Jährige möchte damit Spenden für die Deutsche Krebshilfe sammeln. Der Hintergrund dafür ist traurig: Vor 25 Jahren erkrankte ihr Vater an Kehlkopfkrebs, im vergangenen Jahr verlor ihre Mutter den Kampf gegen die Krankheit. Als Verena Weimann vor zwei Jahren wegen eines geplatzten Darms selbst notoperiert werden musste, fasste sie einen Entschluss: Wenn ich wieder gesund werde, starte ich eine sportliche Herausforderung für den guten Zweck. Für die Aktion hat sie auch schon Spenden gesammelt. Über die 500 Euro vom diesjährigen Abiturjahrgang ihrer Schule hat sie sich besonders gefreut. Auch Landrat Cay Süberkrüb und Bürgermeister Tobias Stockhoff haben schon gespendet.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Alle singen gemeinsam

Dorsten. Beim „Day of Song“ (englisch für „Tag des Liedes“) singen ganz viele Menschen gemeinsam. Am 30. Juni (Samstag) sind auch viele Kinder dabei, die sich in der Kita oder Grundschule schon auf ihren Auftritt vorbereiten. Sie singen ab 11.30 Uhr auf der Treppe des Restaurants „Factory“ im Creativ-Quartier Fürst-Leopold. Danach dürfen die Großen ran. Bis etwa 15.30 Uhr wird im Innenhof und in den Gebäuden rund herum gesungen. Wer will, darf mitschmettern.mehr...