Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kaymer zum Auftakt in Charlotte nur im Mittelfeld

Charlotte. Golfprofi Martin Kaymer muss beim PGA-Turnier in Charlotte um den Cut bangen. Der 33-Jährige aus Mettmann spielte im Quail Hollow Club nur eine 73er-Runde (+2) und beendete den ersten Tag auf dem 79. Rang - acht Schläge hinter dem führenden US-Amerikaner John Petersen (-6).

Kaymer zum Auftakt in Charlotte nur im Mittelfeld

Bangt in Charlotte um den Cut: Martin Kaymer. Foto: Charlie Riedel/AP

Besser zurecht mit dem Par-71-Kurs kam Routinier Alex Cejka. Der 47-Jährige, der in Las Vegas lebt, spielte zum Auftakt im US-Bundesstaat North Carolina eine 70er-Runde (24. Platz) und war damit sogar noch einen Schlag besser als US-Star Tiger Woods (34.). Der gebürtige Münchner Stephan Jäger liegt bei der mit 7,7 Millionen US-Dollar dotierten Veranstaltung bereits leicht abgeschlagen mit 76 Versuchen nur auf dem geteilten 128. Rang.

Der zweimalige Major-Sieger Kaymer sucht seit einer vierwöchigen Zwangspause im März wegen einer Handgelenksverletzung nach seiner Form. Zuletzt war der Rheinländer seit über zehn Jahren wieder aus den Top 100 der Weltrangliste gefallen. Die Wells Fargo Championship nutzt Kaymer auch als Vorbereitung auf die am 10. Mai startende Players Championship, eines der wichtigsten Turniere auf der US-Tour.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Southampton. Brooks Koepka verteidigt seinen US-Open-Titel auf Long Island. Ein Kunststück, das nur ganz wenigen Golfern gelang. Vor drei Monaten war daran nicht einmal im Traum zu denken. Für Aufsehen sorgt am Finaltag auch ein Engländer.mehr...

Southampton. Viele Top-Golfer haben sich bei den 118. US Open auf Long Island frühzeitig verabschiedet. Martin Kaymer, Tiger Woods und Co. haben ihren Humor aber trotzdem nicht verloren. Nur die Nummer eins macht kaum Fehler.mehr...