Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kaum Stellen für Arbeit im Homeoffice

Berlin. Eine gesunde Work-Life-Balance ist für viele Menschen wichtig. Deswegen suchen sie nach Stellenangeboten für Arbeit im Homeoffice. Die Chancen sind recht gering, am größten aber in einer westdeutschen Stadt.

Kaum Stellen für Arbeit im Homeoffice

In Deutschland sind die Möglichkeiten gering, eine Stelle im Homeoffice zu finden. Die meisten gibt es jedoch in Düsseldorf. Foto: Daniel Naupold

Stellenangebote für die Arbeit im Homeoffice gibt es in Deutschland kaum. Das zeigt eine Untersuchung der WBS Gruppe, für die der Bildungsanbieter rund 900 000 Stellenangebote auf verschiedenen Plattformen untersucht hat.

Nur 1,7 Prozent davon nennen ausdrücklich die Möglichkeit, zu Hause arbeiten zu können. Die meisten Homeoffice-Stellen gibt es demnach in Düsseldorf: Hier liegt ihr Anteil an allen Inseraten bei immerhin 3,4 Prozent.

Dahinter folgen Bochum (2,4 Prozent) sowie München und Stuttgart mit jeweils genau 2 Prozent. Die wenigsten Jobs, die sich von zu Hause erledigen lassen, sind in Wuppertal ausgeschrieben: Hier sind es nur 0,5 Prozent aller Angebote. Duisburg und Bremen kommen auf 0,6 und 0,9 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Das soziale Netzwerk Facebook betreibt eine eigene Jobbörse. Diese kommt jetzt auch nach Deutschland, wo sie Jobsuchende an regionale Arbeitgeber vermitteln soll. Dafür können nicht nur der Newsfeed, sondern auch der Messenger genutzt werden.mehr...

Berlin. Egal ob Bank, Autoindustrie oder Behörde - Informatiker werden inzwischen fast überall gebraucht. Die meisten Informatikstudenten streben es jedoch an, bei einem IT-Dienstleister zu arbeiten. Das zeigt eine neue Umfrage.mehr...

Mainz/Halle. Bei der Digitalen Revolution können nicht alle mithalten. Hilfe kommt von jungen Leuten. Erst seit diesem Schuljahr gibt es auch bundesweit das Freiwillige Soziale Jahr digital. Senioren lernen das Telefonieren mit Videobild, Kinder üben den Umgang mit Apps.mehr...