Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kaufhof will bis 2020 die Trendwende schaffen

Köln. Der neue Kaufhof-Chef Roland Neuwald will bis 2020 die Trendwende bei der mit Umsatzrückgängen und roten Zahlen kämpfenden Warenhauskette schaffen. Erreicht werden solle dies nicht nur durch Kosteneinsparungen, sondern auch durch die Stärkung der Marke Galeria Kaufhof, sagte der Manager im Kaufhof-Mitarbeitermagazin. „Denn letztlich müssen wir wieder zu steigenden Umsätzen und Erträgen kommen.“

Kaufhof will bis 2020 die Trendwende schaffen

Das Logo der Kaufhauskette „Galeria Kaufhof“ an einer Filiale. Foto: Jan Woitas/Archiv

Angesichts der Krise beim Kaufhof hat sich die Gewerkschaft Verdi bereits grundsätzlich bereit erklärt, mit dem Unternehmen über einen Sanierungstarifvertrag zu verhandeln. Neuwald will dabei Einsparungen im „höheren zweistelligen Millionenbereich“ pro Jahr erreichen.

Doch sind die geplanten Kosteneinsparungen - nicht nur beim Personal, sondern auch im Einkauf, bei Mieten und Energiekosten - nur ein Punkt bei den Bemühungen, den Konzern wieder in die Gewinnzone zu bringen, wie der Manager sagte. Wichtige Impulse erhofft sich das Unternehmen auch durch die geplante Modernisierung der Filialen, durch die Zusammenarbeit mit bekannten Marken wie Sephora und Topshop, sowie durch Untervermietungskonzepte, mit deren Hilfe neue Zielgruppen angesprochen werden sollen. Außerdem sollen das Onlineangebot und der Eigenmarkenanteil ausgebaut werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist am Sonntag zu einem Kurztrip in die USA aufgebrochen. Die Mannschaft des scheidenden Trainers Peter Stöger flog über München nach Los Angeles. Dort bestreitet der BVB am kommenden Mittwoch (04.00 MESZ) ein Testspiel zur Einweihung des Bank-of-California-Stadions gegen den neu gegründeten Club Los Angeles FC (LAFC), ehe das Team am Donnerstag nach Dortmund zurückkehrt.mehr...

Hannover. Bundesliga-Profi Salif Sané will mit seinem Wechsel von Hannover 96 zu Champions-League-Teilnehmer FC Schalke 04 seine eigene Weiterentwicklung vorantreiben. „Schalke ist der nächste Step, auch persönlich ein noch höheres Level zu erreichen“, sagte der 27-Jährige in einem Interview dem „Kicker“. Sané wechselt von 96 im Sommer zu den Schalkern, die sich im ersten Jahr unter Trainer Domenico Tedesco gleich für die Königsklasse qualifiziert haben. Bei Hannover sei es für ihn „wie in einer Familie“ gewesen, berichtete der Senegalese, der für sein Land als Abwehrspieler für die Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nominiert ist.mehr...

Dortmund. Der bei Borussia Dortmund als neuer Trainer gehandelte Lucien Favre hat den Abschied von seinem bisherigen Club OGC Nizza bestätigt. „Das war mein letztes Spiel für Nizza“ sagte der 60-jährige Schweizer nach der 2:3-Niederlage gegen Olympique Lyon im abschließenden Saisonspiel der französischen Ligue 1 am Samstag. „Es waren zwei fantastische Jahre.“ Der französische Fußball-Erstligist bestätigte auch offiziell, dass Favre den Verein verlassen wird.mehr...