Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kaufhof-Chef bekräftigt Forderung nach Lohnverzicht

Düsseldorf. Kaufhof-Chef Roland Neuwald hat vor dem Beginn der Sanierungstarifverhandlungen mit Verdi noch einmal seine Forderung nach Einschnitten bei den Gehältern der rund 18 000 Beschäftigen bekräftigt. „Natürlich ist es schwer für die Mitarbeiter, wenn es zu finanziellen Einbußen kommt“, sagte Neuwald der „Wirtschaftswoche“. „Aber die wirtschaftliche Lage lässt uns keine andere Wahl: Die Personalkosten müssen runter.“

Kaufhof-Chef bekräftigt Forderung nach Lohnverzicht

Das Logo der Kaufhauskette „Galeria Kaufhof“ an einer Filiale. Foto: Jan Woitas/Archiv

Die Verhandlungen zwischen der Kaufhof-Führung und Verdi sollen am Freitagmittag in Frankfurt beginnen. Neuwald hatte bereits im April deutlich gemacht, das er bei den Personalkosten „pro Jahr Einsparungen im höheren zweistelligen Millionenbereich“ für notwendig hält. Denkbar sein Einschnitte etwa bei Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld und das Aussetzen von Tariferhöhungen.

Verdi hatte sich zu Sanierungstarifverhandlungen bereit erklärt, nachdem Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gewerkschaft die Situation bei dem angeschlagenen Konzern überprüft hatten. Allerdings will Verdi nicht nur über die Tarife reden, sondern auch Einfluss auf das Sanierungskonzept nehmen.

Der Kaufhof kämpft zurzeit mit Umsatzrückgängen und roten Zahlen. Neuwald will eine Trendwende bis 2020 schaffen. Das Sanierungsprogramm „Turn2Win“ sieht neben Einsparungen unter anderem eine Stärkung des Online-Geschäfts und den Ausbau der Zusammenarbeit mit externen Partnern wie der Kosmetikkette Sephora oder dem Modelabel Topshop vor. Der Manager sieht in den kommenden Jahren „ein Ertragssteigerungs- und Sparpotenzial von insgesamt mehreren Hundert Millionen Euro“.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim hat nach der verspäteten Lizenzerteilung für den KFC Uerdingen wie angekündigt rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eingeleitet. „Zur Wahrung der Rechte unseres SV Waldhof Mannheim 07 im aktuellen Zulassungsverfahren haben wir nach ausführlicher rechtlicher Beratung am vergangenen Freitag, dem 15. Juni 2018, Klage vor dem Ständigen Schiedsgericht des DFB eingereicht“, teilte der Regionalligist am Mittwochabend in einer Erklärung mit.mehr...

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga Mittelfeldspieler Aymen Barkok verpflichtet. Der 20 Jahre alte Deutsch-Marokkaner wird für die kommende Saison vom künftigen Ligakonkurrenten und DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt ausgeliehen. Zudem wurde eine Kaufoption vereinbart. Das teilte der Düsseldorfer Club am Mittwoch mit.mehr...

Istanbul/Köln. Die Türkei-Wahl hat die in Nordrhein-Westfalen lebenden Türken stark mobilisiert. Vor allem im Ruhrgebiet war die Wahlbeteiligung deutlich höher als anderswo. Die Stimmen aus dem Ausland könnten zum Zünglein an der Waage werden.mehr...