Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Katrice: Militärpolizei untersucht alten Vermisstenfall

Paderborn. Mehr als 36 Jahre nach dem Verschwinden eines zweijährigen Mädchens sucht die britische Militärpolizei an einem Flussufer in Paderborn nach Spuren. Die groß angelegte forensische Untersuchung an der Alme soll fünf Wochen dauern. Die Ermittler der „Royal Military Police“ hoffen, dort Hinweise zum Verbleib von Katrice zu finden. Das Kind eines britischen Soldaten war an seinem zweiten Geburtstag in einem Einkaufszentrum in der Stadt verschwunden - und trotz großer Suchaktion von Militär, deutscher Polizei und Bevölkerung nicht gefunden worden.

Die Vorbereitungen für die Aktion seien bereits abschlossen, das Ermittlerteam vor Ort, sagte ein Sprecher der Britischen Streitkräfte am Donnerstag. So wollen die Experten das Erdreich sieben, um möglicherweise Spuren und übersehende Beweise zu finden, wie der Militärsprecher erläuterte.

Große Medienkampagnen in Großbritannien und Deutschland hätten in den vergangenen Jahren neue Hinweise hervorgebracht, die zum Flussufer nahe des Paderborner Fußballstadions führten, hieß es in einer Mitteilung. Unter anderem war an einer Brücke über den Fluss ein Mann beobachtet worden, der mit einem Mädchen in ein grünes Auto gestiegen war. Bis heute ist nach Angaben der Ermittler nicht klar, ob Katrice lebt. Es sei auch möglich, dass sie adoptiert worden sei, ohne zu wissen, woher sie stammt, heißt es in einem Video der Militärpolizei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bergheim. Möglichst schnell raus aus der Kohle, fordern Kritiker. Im rheinischen Kohlerevier wird das an Bedingungen geknüpft: Nur mit gleichwertigen Ersatzjobs, sagt Landrat Kreuzberg. Er vertritt die Region in der Kohlekommission, die kommende Woche die Arbeit beginnt.mehr...

Bonn. Früher kamen nur hohe Staatsgäste hier herein. Heute öffnet der Bonner Amtssitz des Bundespräsidenten nun auch für Bürger. Frank-Walter Steinmeier stellt sich dort am Nachmittag Fragen von Bürgern.mehr...

Bonn. Früher kamen nur hohe Staatsgäste hier herein. Heute öffnet der Bonner Amtssitz des Bundespräsidenten nun auch für Bürger. Frank-Walter Steinmeier stellt sich dort am Nachmittag Fragen von Bürgern.mehr...