Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Karte für Familienforscher: Wie häufig gibt es meinen Namen?

Meerbusch (dpa-infocom) - Genealogen sind Menschen, die sich mit Familienforschung beschäftigen. In diesem Zusammenhang spielen Namen, vor allem Nachnamen eine große Rolle. Wer nach seinen eigenen Wurzeln forschen will, findet im Netz ein hilfreiches Suchinstrument.

Der Genealoge Christoph Stöpel hat ein Angebot ins Netz gestellt, das nicht nur für Fachleute, sondern wirklich für jeden interessant ist: eine Art interaktive Namens-Landkarte, die blitzschnell zeigt, wie oft ein Nachname in Deutschland vorkommt. Unter www.springhin.de/namenskarte kann jeder kostenlos nachschauen, wie verbreitet ein Nachname ist.

Dazu einfach die Webseite aufrufen und den Nachnamen eintippen. Schon präsentiert die Webseite eine grobe Einordnung: Wie oft kommt der Nachname in Deutschland vor, eher selten oder ist er sogar weit verbreitet? Danach präsentiert die Webseite eine Landkarte von Deutschland. In der lässt sich genau erkennen, wie oft es den Nachnamen in den einzelnen Städten und Landkreisen gibt. Grau bedeutet: so gut wie gar nicht, orange häufig und rot sehr häufig.

Das erlaubt aufschlussreiche Recherchen. Die Webseite durchforstet den Datenbestand der offiziellen Telefonbücher. Das sollte eigentlich weitgehend repräsentativ sein. Interessant ist es auf jeden Fall, was die Webseite so zutage fördert.

Die Namenskarte: http://www.springhin.de/namenskarte

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg (dpa/tmn) Wie wird das eigene Grundstück so schön bunt wie das des Nachbarn im vergangenen Jahr? Manche Hobbygärtner haben das Glück, sich für eine Antwort auf eine Frage wie diese auf ihren grünen Daumen verlassen zu können.mehr...

Las Vegas (dpa/tmn) Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.mehr...

Berlin (dpa/tmn) Ob Spiegelreflex mit hoher Auflösung, selbsttätiger Rasenmäher oder Ghettoblaster ohne Kabel - die neuen Angebote auf dem Techniksektor werden immer ausgefeilter.mehr...