Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Karstadt arbeitet sich aus der Krise: Neue Filialen geplant

Düsseldorf. Der Warenhauskonzern Karstadt plant erstmals nach rund 30 Jahren wieder neue Filialen. „In den kommenden Wochen ist bereits die Grundsteinlegung für das neue Haus im Tegel-Center in Berlin“, sagte Karstadt-Chef Stephan Fanderl dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). „Dazu kommt ein zweites Haus in der Hauptstadt, das wir bis Ende des Jahres eröffnen werden.“

Karstadt arbeitet sich aus der Krise: Neue Filialen geplant

Menschen gehen am Eingang einer Karstadt Filiale vorbei. Foto: Martin Gerten/Archiv

Außerdem will die Warenhauskette wieder ins Möbelgeschäft einsteigen. Karstadt habe die Möbelkette Who's Perfect in den vergangenen eineinhalb Jahren in drei Filialen getestet und sei dabei sehr erfolgreich gewesen, berichtete Fanderl. „Die Leute gehen wieder stärker in die Innenstadt, um Möbel zu kaufen“, betonte der Manager. Nicht umsonst nehme auch Ikea inzwischen City-Standorte ins Visier.

Fanderl hatte 2014 die Leitung der angeschlagenen Warenhauskette übernommen und das Unternehmen seitdem Schritt für Schritt aus der Krise geführt. Für das Geschäftsjahr 2016/2017 wies das Essener Traditionsunternehmen mit seinen 79 Warenhäusern in ganz Deutschland trotz rückläufiger Umsätze erstmals seit zwölf Jahren wieder unter dem Strich einen Gewinn von 1,4 Millionen Euro aus, wie aus dem im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschluss hervorgeht.

Er sei optimistisch, dass Karstadt auch im laufenden Geschäftsjahr trotz des für die Modebranche schwierigen Jahresbeginns „auf der richtigen Seite der Gewinn-und-Verlustrechnung“ landen werde, sagte Fanderl im Interview. Das Unternehmen werde die Modernisierung seiner Kaufhäuser weiter mit großer Kraft vorantreiben und dabei verstärkt auf Warengruppen wie Wäsche, Damenblusen und -hosen, Strickwaren, Naturkosmetik und Kleinelektrogeräte setzen, bei denen das Unternehmen schon heute stark sei. Außerdem will Fanderl das Online-Geschäft ausbauen. „Wir wollen unsere Online-Tochter Karstadt.de zu einem Marktplatz machen, auch für andere Händler, die zu uns passen.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Uludere/Istanbul. Die drei bei der Wahl in der Türkei festgenommenen Deutschen sind wieder frei. Das teilte das Auswärtige Amt am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die beiden Männer aus Köln und die Frau aus Halle in Sachsen-Anhalt wurden am Montag im südosttürkischen Uludere einem Staatsanwalt vorgeführt und anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt. Sie hatten etwa 24 Stunden in Polizeigewahrsam verbracht.mehr...

Bielefeld. Fußballprofi Max Christiansen wechselt innerhalb der 2. Liga ablösefrei vom FC Ingolstadt zu Arminia Bielefeld. Nach Angaben der Ostwestfalen vom Montag unterschrieb der Olympia-Zweite von 2016 einen Zweijahresvertrag. Für Ingolstadt bestritt der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler seit Januar 2015 insgesamt 20 Spiele in der 2. Liga sowie 30 Spiele in der Bundesliga.mehr...

Köln. Für Armin Veh stehen die Favoriten in der 2. Liga fest: Der Sport-Geschäftsführer sieht seinen Club 1. FC Köln und den Hamburger SV als Top-Anwärter für den Aufstieg in die Bundesliga. Der neue FC-Trainer Markus Anfang will Köln offensiv spielen lassen.mehr...