Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kajakfahrer aus Düren bei Paddeltour gestorben

Eldena.

Kajakfahrer aus Düren bei Paddeltour gestorben

Das Blaulicht eines Streifenwagens leuchtet. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Ein Kajakfahrer aus Nordrhein-Westfalen ist am Sonntag auf der Elde bei Eldena (Mecklenburg-Vorpommern) gekentert und ums Leben gekommen. Der Mann aus der Region um Düren war mit Freunden auf einer Paddeltour, wie die Polizei am Montag mitteilte. Nachdem er ins Wasser gefallen war, hatte ein Begleiter ihn den Angaben zufolge noch ans Ufer ziehen können. Dort sei er dann aber ohnmächtig geworden. Wiederbelebungsversuche seiner Freunde und des Notarztes blieben erfolglos. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass ein akutes gesundheitliches Problem die Ursache für den Tod des 59-Jährigen war. Zuvor hatte die Ostseewelle Hit-Radio Mecklenburg-Vorpommern darüber berichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Ein Mann hat sich in Essen gleich zwei Mal kurz hintereinander Verfolgungsjagden mit der Polizei geliefert. Der Mann war in der Nacht auf Mittwoch in eine Verkehrskontrolle geraten und hatte daraufhin versucht, vor den Beamten zu flüchten, wie ein Sprecher mitteilte. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf, verloren aber zunächst die Spur. Kurze Zeit später tauchte der Fahrer wieder auf. Die zweite Flucht habe für den Mann schließlich am Zaun eines Firmengeländes geendet.mehr...

Zermatt. Eine neue gezielte Suche nach dem in der Schweiz vermissten Tengelmannchef Karl-Erivan Haub dürfte sich wegen der großen Schneemengen aus dem vergangenen Winter verzögern. Nach Absprache mit der Familie könnten nach der Schneeschmelze erneut Suchtrupps organisiert werden, sagte der Rettungschef von Zermatt, Anjan Truffer, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Das ginge aber wahrscheinlich nicht vor September.mehr...

Dortmund. Nach der Evakuierung einer Dortmunder Grundschule hat sich ein verdächtiger Gegenstand als ungefährlich entpuppt. Es handele sich um keinen explosiven Gegenstand, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. Das habe die Untersuchung von Experten vor Ort ergeben. Die Einsatzkräfte waren am Morgen informiert worden, nachdem Schüler den Gegenstand, an dem laut Polizei eine Batterie und Drähte waren, an einem Container auf dem Schulgelände gefunden hatten.mehr...