Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kahn: Neuers WM-Teilnahme „gigantisches Risiko“

Berlin. Der frühere Fußball-Nationaltorhüter Oliver Kahn hält eine mögliche WM-Teilnahme von Keeper Manuel Neuer nach dessen langer Verletzungspause für ein „gigantisches Risiko“.

Kahn: Neuers WM-Teilnahme „gigantisches Risiko“

Hält eine WM-Teilnahme von Manuel Neuer für sehr gewagt: Ex-Nationalkeeper Oliver Kahn. Foto: Andreas Gebert

„Es ist eigentlich unmöglich und undenkbar“, sagte der langjährige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft dem Internetportal „spox.com“. „Selbst wenn er noch zwei Länderspiele macht, ist es trotzdem ein gigantisches Risiko, dessen sich alle bewusst sein müssen.“

Der 32 Jahre alte Bayern-Schlussmann Neuer hat nach einem erneuten Mittelfußbruch seit September 2017 kein Spiel bestritten und steht im DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt am Samstag erstmals wieder im Kader des deutschen Meisters. „Aufgrund seiner Leistungen in der Vergangenheit traut man es ihm aber zu“, sagte Kahn mit Blick auf Neuers Chancen auf das Turnier in Russland vom 14. Juni bis 15. Juli. Neuer müsse sich aber fragen: „Ist es wirklich sinnvoll, mir nach acht Monaten Pause gleich eine Weltmeisterschaft anzutun?“

Die Entscheidung von Bundestrainer Joachim Löw, Neuer mit ins WM-Trainingslager nach Südtirol zu nehmen, bezeichnete Kahn als richtig. Das endgültige WM-Aufgebot mit drei Torhütern und 20 Feldspielern muss Löw erst am 4. Juni dem Weltverband (FIFA) melden. Auch die Nicht-Nominierung des Dortmunders Mario Götze für den vorläufigen WM-Kader kann Kahn nachvollziehen. „Das war für mich keine Überraschung“, sagte er. „Vielleicht tut's ihm auch gut, vielleicht entwickelt er eine gewisse Motivation und Trotzreaktion.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Watutinki. Timo Werner ist eine erfrischende Erscheinung, auf dem Platz und außerhalb. Als Aushilfs-Linksaußen war er ein Erfolgsfaktor gegen Schweden. Trotzdem sieht er sich weiterhin als echte Neun. Gegen Südkorea soll beim WM-Neuling auch der Confed-Cup-Flow einsetzen.mehr...

Watutinki. Fünf Physios, vier Ärzte, ein Yoga-Lehrer und, und, und - das Team hinter dem Team ist fast dreimal so groß wie Joachim Löws WM-Kader. Zwei Mitarbeiter erlangen durch das Schweden-Spiel Bekanntheit. Eine Sperre wie beim Argentinien-Ärger 2006 muss der DFB nicht fürchten.mehr...

Watutinki. Teammanager Oliver Bierhoff hat die deutschen Fußball-Nationalspieler vor einem mentalen und physischen Nachlassen nach dem erlösenden Vorrundensieg gegen Schweden gewarnt.mehr...