Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kabinett beschließt begrenzte Öffnung des Familiennachzugs

Berlin.

Der Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus soll ab August wieder möglich sein. Eine entsprechende Änderung im Aufenthaltsgesetz verabschiedete das Bundeskabinett in Berlin. „Ich denke, wir haben eine sehr vernünftige Lösung gefunden“, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Reichlich Gegenwind dürfte es im Bundestag trotzdem geben. Grüne und Linke finden die Regelung zu hartherzig. Die AfD will den Familiennachzug für Flüchtlinge abschaffen. Die FDP ist für eine Härtefallregelung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe. Die Opferschutzorganisation Weißer Ring rät Bürgern davon ab, sich zu bewaffnen. Man nehme in den Beratungen ein steigendes Bedürfnis nach Waffen zur Selbstverteidigung wahr, sagte der Landesvorsitzende Erwin Hetger vom Weißen Ring in Baden-Württemberg. „Wir raten aber davon ab.“ Oft würden Täter durch Gegenwehr noch aggressiver und gewalttätiger. Wer Waffen mit sich tragen will, braucht in Deutschland einen sogenannten Kleinen Waffenschein - nicht nur für Schreckschusswaffen, sondern auch für ein Chlorgas-Spray. Die Nachfrage nach der Lizenz steigt seit Jahren.mehr...

Berlin. Vor rund 67 000 Fans haben die Rolling Stones am Abend das Berliner Olympiastadion gerockt. „Tag, Tag Berlin, es ist großartig in Deutschland zu sein!“, begrüßte Rockstar Mick Jagger sein jubelndes Publikum. Um kurz vor 21.00 Uhr legten die Stones mit „Street Fighting Man“ und „It's Only Rock‘n‘Roll“ los. Volle zwei Stunden spielten Jagger & Co., Hits wie „Paint It Black“ und „Brown Sugar“ durften dabei nicht fehlen.mehr...

Berlin. Im Streit mit Kanzlerin Angela Merkel hält Bundesinnenminister Horst Seehofer den Druck aufrecht. Der CSU-Chef kündigte in der „Süddeutschen Zeitung“ an, er werde sich nicht durch die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin davon abbringen lassen, bereits in einem anderen EU-Staat registrierte Flüchtlinge an der Grenze abzuweisen. „Das werden wir uns auch nicht gefallen lassen“, sagte er und kritisierte: „Man hat im Kanzleramt aus einer Mücke einen Elefanten gemacht“.mehr...