Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

KFC Uerdingen im Fernduell mit Viktoria Köln auf Titelkurs

Düsseldorf. Der KFC Uerdingen geht mit dem Schwung von neun Siegen in Serie in die letzte Runde des Fernduells um den Titel in der Fußball-Regionalliga West. „Wir sind nicht auf Hilfe angewiesen und haben nächste Woche unser Endspiel um die Meisterschaft“, sagte KFC-Coach Stefan Krämer nach dem 4:0-Sieg am vorletzten Spieltag gegen den Wuppertaler SV.

KFC Uerdingen im Fernduell mit Viktoria Köln auf Titelkurs

Trainer Stefan Krämer. Foto: Thomas Eisenhuth/Archiv

Vor dem Saisonfinale am nächsten Sonntag (14.00 Uhr) hat der Krefelder Club als Spitzenreiter zwei Punkte Vorsprung auf Verfolger Viktoria Köln. „Wir haben neun Mal hintereinander gewonnen und können das auch ein zehntes Mal schaffen“, sagte Krämer.

Der frühere Bundesligaprofi Maximillian Beister, Tanju Ozturk, Lucas Musculus und Connor Krempicki erzielten vor 6162 Zuschauern die Uerdinger Treffer gegen Wuppertal. KFC-Kapitän Mario Erb musste allerdings wegen einer Kieferverletzung ausgewechselt werden und wird in dieser Saison voraussichtlich nicht mehr spielen können. „Das hat beim Team die Freude über den Sieg sehr getrübt“, erklärte Krämer.

Die Kölner bezwangen am Samstag Westfalia Rhynern durch ein Tor von Simon Handle mit 1:0 und sind nunmehr 24 Ligapartien hintereinander ohne Niederlage. Dennoch muss die Mannschaft von Trainer Olaf Janßen für die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga auf einen Patzer des KFC hoffen. Uerdingen tritt am 13. Mai beim SC Wiedenbrück an. Die Viktoria erwartet zeitgleich das Team von Borussia Mönchengladbach II.

Nur der Westmeister erreicht die Aufstiegspartien zur 3. Liga (24. und 27. Mai) und hat im Hinspiel Heimrecht gegen Waldhof Mannheim aus der Regionalliga Südwest. Viktoria Köln war im Vorjahr in der Relegation in zwei Partien gegen Jena gescheitert.

Die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf konnte durch den 2:1-Erfolg gegen Tabellennachbar Bonner SC vorerst die Abstiegszone verlassen. Bonn reicht allerdings ein Punktgewinn im Nachholspiel am Mittwoch (19.30 Uhr) gegen die SG Wattenscheid, um die Düsseldorfer wieder zu überholen. Der Nachwuchs des 1. FC Köln hat den Klassenverbleib nach dem 1:1 gegen den Tabellendritten Borussia Dortmund II ebenfalls noch nicht gesichert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Landschwein „Harry“ hat zu WM-Beginn auf eine Niederlage der deutschen Elf getippt - und mit seiner etwas unpatriotischen Prognose Recht behalten. Seitdem steht der Eber voll im Fokus. Vor dem Schweden-Spiel muss er seine Orakel-Fähigkeiten erneut zeigen.mehr...

Düsseldorf. Patienten fühlen sich im Gesundheitswesen oft bevormundet und wenig gehört. Die Gesundheitsminister der Länder wollen die Interessen und Wünsche von Patienten nun mehr in den Vordergrund rücken.mehr...

Siegen. Er wollte ihm noch ins Gesicht stechen: Weil er seinen Bruder und dessen Frau erstochen haben soll, steht ein 63 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Siegen. Die Tat hat er gestanden, Reue zeigte er nicht. Nun wird das Urteil erwartet.mehr...