Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Junger Mann stürzt beim Klettern 15 Meter tief

Wuppertal.

Bei einem Sturz aus etwa 15 Metern Höhe in einer Kletterhalle hat ein 22-Jähriger in Wuppertal schwerste Verletzungen erlitten. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei löste sich vermutlich ein selbstgebundener Sicherungsknoten, als sich der junge Mann rückwärts vom oberen Ende einer Kletterwand abseilen wollte und sich in sein Klettergeschirr fallen ließ. Beim Sturz auf den Hallenboden am Sonntagmittag zog sich der junge Mann schwerste Verletzungen zu, darunter mehrere Brüche. Er kam ins Krankenhaus und sei inzwischen außer Lebensgefahr. Die Polizei stellte die Kletterausrüstung sicher. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden gebe es nicht. Am Unglücksort hätten sich Seelsorger um Zeugen des Sportunfalls und Angestellte gekümmert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Neuer Trainer, neue Hoffnung - Lucien Favre soll Borussia Dortmund mehr Stabilität verleihen und den zuletzt wankenden Revierclub wieder zur festen zweiten Kraft im deutschen Fußball machen. Auf den Stöger-Nachfolger kommt viel Arbeit zu.mehr...

Monheim. Bei einer Geldautomaten-Sprengung in Monheim im Rheinland ist in der Nacht zum Dienstag auch die Fassade einer Spielothek beschädigt worden. Der Automat stand direkt vor dem Gebäude, das in einem Gewerbegebiet liegt. Es wurde von den bisher unbekannten Tätern mit einem Gas-Luft-Gemisch komplett zerstört, teilte die Polizei mit.mehr...

Bochum. Vermutlich ein Blitzeinschlag hat am Dienstagmorgen einen Dachstuhlbrand in Bochum ausgelöst. Kurz vor dem Ausbruch des Feuers hatten die Bewohner während eines Gewitters einen lauten Knall gehört, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Einsatzkräfte mussten während der Löscharbeiten einen großen Teil der Dachpfannen entfernen und auch in der betroffenen Dachwohnung die Zimmerdecke teilweise öffnen. Die Wohnung wurde durch das Feuer vorläufig unbewohnbar. Es wurde niemand verletzt. Zur Höhe des Schadens machte die Feuerwehr keine Angaben.mehr...