Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jugendfußball: Schützen spenden für Herberns Nachwuchs

HERBERN Dass sich in Herbern die Vereine gegenseitig unterstützen, ist kein Geheimnis. Besonderer Wert wird auf die Nachwuchsförderung gelegt. Vertreter des Beirats der Bürgerschützen übergaben deshalb am Samstagmorgen eine Spende in Höhe von 250 Euro für die Jugendarbeit an die Fußballabteilung des SV Herbern.

von Von Elisabeth Plamper

, 06.10.2008
Jugendfußball: Schützen spenden für Herberns Nachwuchs

Die Spenden für den SV Herbern kommen auch Jannik (vorne), Simon (l.) und Lukas zugute.

Es war aber nicht nur eine schlichte Spendenübergabe, sondern auch ein informelles Gespräch, zu dem sich die Vertreter des Beirates der Bürgerschützen Josef Bernsmann und Heinz Roters sowie die Vorsitzenden des SV Herbern Werner Heitmann und Rainer Hartwig auf dem Fußballplatz des SV trafen.

Werner Heitmann zog eine positive Bilanz für den Verein und betonte die hohe Bereitschaft zur Eigenleistung und das ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder. Ohne dieses seien etwa Unterhaltung und Pflege der Anlage gar nicht möglich, obwohl die Gemeinde die Instandhaltung finanziell unterstützt. Außerdem informierte er über die laufenden Ausbaumaßnahmen des Vereinsheimes. Anlage wächst weiter

Zukünftig werden den Fußballern weitere Umkleidekabinen und ein neuer Veranstaltungsraum zur Verfügung stehen. "Ich denke, dass sich unsere Anlage sehen lassen kann", fasste Werner Heitmann zusammen. Besonders stolz ist die Fußballabteilung auf ihren neuen Kunstrasenplatz am Siepenweg, der vor gut einem Jahr den alten Ascheplatz ablöste.

Auch der Nachwuchs hat inzwischen einen Vorteil des Kunstrasens für sich entdeckt. "Man muss nicht dauernd seine Schuhe sauber machen", erklärte Nachwuchskicker Jannik (9). Mit Lukas (7) und Simon (4) war er am Samstagmorgen auf dem Platz gekommen, um auch außerhalb der regulären Trainingszeiten zu trainieren.

Lesen Sie jetzt