Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Alle Artikel zum Thema: Jordanien

Jordanien

Tel Aviv. Der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet hat nach eigenen Angaben einen Anschlag auf Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verhindert. Ein arabischer Israeli aus Ost-Jerusalem sei verhaftet worden, heißt es. Der Mann habe seine Anweisungen von einer weiteren Person in Syrien erhalten, die Anschläge unter anderem auf Netanjahu und Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat geplant habe. Die Untersuchung habe ergeben, dass der Verdächtige angefangen habe, Informationen über seine Ziele zu sammeln, teilte der Schin Bet mit.mehr...

Amman. Mehrere Tausend Menschen haben in der Nacht bereits die dritte Nacht in Folge in der jordanischen Hauptstadt Amman gegen geplante Steuererhöhungen protestiert. Obwohl König Abdullah II. bereits am Freitag die Preise für Strom und Treibstoff eingefroren hatte, dauerten die Demonstrationen an. Die Demonstranten forderten unterdessen auch den Rücktritt von Regierungschef Hani Mulki. Die Sicherheitskräfte riegelten das Regierungsviertel ab. Auch aus anderen Städten Jordaniens wurden Proteste gemeldet.mehr...

Tel Aviv. Der britische Prinz William will Ende Juni Israel, Jordanien und die Palästinensergebiete bereisen. Es ist der erste offizielle Besuch eines Mitgliedes der britischen Königsfamilie in Israel seit der Staatsgründung 1948. Die fünftägige Reise werde vom 24. bis zum 28. Juni gehen, teilte der Kensington-Palast mit. Zunächst werde der Prinz in Jordanien die Hauptstadt Amman und Dscherasch im Norden des Landes besuchen. Nach zwei Tagen geht es ins Heilige Land. Dort will er nach Tel Aviv und Jerusalem sowie nach Ramallah ins Westjordanland.mehr...

Paris. Die Außenminister wichtiger westlicher und arabischer Staaten haben bei einem Treffen in Paris eine neue diplomatische Initiative zur Lösung des Syrien-Konflikts vorbereitet. Bundesaußenminister Heiko Maas nannte die Beratungen mit seinen Kollegen aus Frankreich, den USA, Großbritannien, Saudi-Arabien und Jordanien den „Startschuss“ für neue politische Bemühungen um eine Friedenslösung. Die Runde beauftragte Experten, konkrete inhaltliche Vorschläge für das weitere Vorgehen zu erarbeiten. Ein weiteres Treffen soll in Kürze stattfinden.mehr...

Amman. Die Flucht vor einem Krieg kann Familien zerreißen. Das ist auch bei vielen Flüchtlingen in Deutschland so. Doch wer soll Kinder und Ehepartner nachholen dürfen? Diese Frage könnte zum ersten Streitpunkt in der neuen Bundesregierung werden.mehr...

Amman. Außenminister Heiko Maas hat die Union davor gewarnt, von dem vereinbarten Kompromiss zum Familiennachzug von Flüchtlingen abzurücken. Bei seinem Jordanien-Besuch pochte der SPD-Politiker mit Blick auf den von CSU-Innenminister Horst Seehofer vorgelegten Gesetzentwurf darauf, das beschlossene Kontingent von 1000 Flüchtlingen pro Monat auszuschöpfen. „Wir werden ganz sicherlich keinen Entwürfen zustimmen, von denen wir der Auffassung sind, dass sie in erster Linie gedacht sind, das Kontingent eher zu verringern“, sagte er.mehr...

Amman. Eine „Stimme der Vernunft“ mitten im Kriegsgetöse des Nahen Osten. So hat Außenminister Heiko Maas Jordanien beschrieben. Bei seinem Besuch in dem Königreich stehen sämtliche Konflikte der Region auf der Tagesordnung.mehr...

London/Moskau. Vor einem Monat wurde der Ex-Spion Sergej Skripal vergiftet. Viele offene Fragen belasten die Beziehungen zwischen Moskau und dem Westen schwer. Nun meldet sich Skripals Tochter zu Wort. Was weiß die Russin?mehr...

Jordanien ist eine kleine Insel der Stabilität inmitten eines großen Konfliktherds. Das will Außenminister Maas mit einem frühen Besuch in dem Königreich würdigen.mehr...

Schlaglichter

29.01.2018

Steinmeier im Libanon eingetroffen

Beirut dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist auf der zweiten Etappe seiner viertägigen Nahost-Reise im Libanon eingetroffen. Dort stand zunächst eine Begegnung mit Präsident Michel Aoun auf dem Programm. Im Mittelpunkt der Gespräche dürfte, wie zuvor schon in Jordanien, die Bewältigung der Fluchtbewegungen aus Syrien stehen. Im Libanon sind etwa eine Million Bürgerkriegs-Flüchtlinge aus dem Nachbarland untergekommen. Am Montagmorgen hatte Steinmeier in Jordanien ein Flüchtlingslager besucht. Danach besuchte Steinmeier deutsche Bundeswehr-Soldaten im Stützpunkt Al-Asrak.mehr...

Schlaglichter

29.01.2018

Steinmeier beendet Besuch in Jordanien

Amman dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat zum Abschluss seiner Reise nach Jordanien ein Flüchtlingslager sowie deutsche Bundeswehr-Soldaten besucht. In dem Lager nordöstlich der Hauptstadt Amman sind etwa 30 000 Bürgerkriegs-Flüchtlinge aus Syrien untergebracht. Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender trafen eine syrische Familie in deren Unterkunft. Das Lager verfügt über fünf Schulen und mehrere Krankenhäuser. Gestern hatte Steinmeier Jordanien für die Aufnahme Hunderttausender Menschen aus Syrien gedankt und weitere deutsche Unterstützung zugesagt. mehr...

Amman/Beirut. Das Schicksal syrischer Flüchtlinge bestimmt auch den Besuch des Bundespräsidenten im Libanon. Dort wird über eine Rückkehr der Geflüchteten in ihre Heimat debattiert. Da zeigt sich Steinmeier skeptisch. Das Thema Familiennachzug wollte er nicht kommentieren.mehr...

Saatari. UN-Sonderbotschafterin Angelina Jolie hat von der Weltgemeinschaft mehr Finanzzusagen für die Unterstützung syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge gefordert. „Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR hat nicht genügend Mittel, um auch nur die grundlegendsten Überlebensbedürfnisse vieler Familien zu erfüllen“, sagte die US-Schauspielerin bei einem Besuch im Flüchtlingslager Saatari in Jordanien. Dort leben derzeit fast 80 000 Menschen, die aus Syrien geflohen sind. Jolie appellierte an den UN-Sicherheitsrat und die Mitgliedsländer, eine Lösung für Syrien zu finden.mehr...

Amman. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Jordanien für die Aufnahme Hunderttausender syrischer Flüchtlinge gedankt und dem Land weitere deutsche Unterstützung zugesichert. Deutschland sehe das Engagement Jordaniens mit „großem Respekt und Bewunderung“, sagte er im Gespräch mit König Abdullah in der Hauptstadt Amman. Ungeachtet der riesigen Belastung sei Jordanien weiterhin „ein Anker der Stabilität“ in der Region. In Jordanien leben nach offiziellen Angaben mehr als 600 000 Flüchtlinge aus Syrien. Noch einmal so viele sind nach Schätzungen unregistriert in dem Land.mehr...

Amman. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist in der jordanischen Hauptstadt Amman von König Abdullah mit militärischen Ehren begrüßt worden. Bei dem anschließenden Gespräch mit Abdullah und Königin Rania dürften der Krieg in Syrien und die dadurch ausgelöste Flüchtlingskrise, der Nahost-Konflikt sowie der Kampf gegen den islamistischen Terrorismus wichtige Themen sein. Zuvor hatten Steinmeier und seine Frau eine Schule in Amman besucht, in der auch syrische Flüchtlingskinder unterrichtet werden.mehr...

Berlin. Die Bundesregierung will die Beziehungen zu Jordanien ausbauen und dem Land dauerhaft den Rücken stärken im Kampf gegen islamistischen Terrorismus. „Wir wissen, dass diese Region über lange Zeit nicht zur Ruhe kommen wird, umso wichtiger ist es, dass man verlässliche Beziehungen zueinander aufbaut“, sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei einem Besuch in der jordanischen Hauptstadt Amman. Sie übergab den Sicherheitskräften symbolisch 56 Kleinbusse, 70 Laster und zwei Ausbildungsflugzeuge, um deren Mobilität an der Grenze zu Syrien zu verbessern.mehr...

Berlin. Ist das Sondierungsergebnis von Union und SPD für die Bundeswehr nun eine gute Basis oder unverantwortlich? Die Soldaten-Gewerkschaft beantwortet diese Frage völlig anders als die Ministerin.mehr...

Berlin. Im Kampf gegen Islamisten greift die Bundesregierung Jordanien erneut mit technischer Ausstattung unter die Arme. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will in der jordanischen Hauptstadt Dutzende Kleinbusse, Laster und zwei Ausbildungsflugzeuge symbolisch an die jordanischen Sicherheitskräfte übergeben. Damit will Deutschland einen indirekten Beitrag zum Kampf gegen den islamistischen Terror leisten. Für Waffen, Ausrüstung und Infrastruktur stellte die Bundesregierung 2017 130 Millionen Euro bereit. Jordanien ist eines der stabilsten Länder im Nahen Osten.mehr...

Berlin. Im Kampf gegen Islamisten greift die Bundesregierung Jordanien erneut mit technischer Ausstattung unter die Arme. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will heute in der jordanischen Hauptstadt Kleinbusse, Laster und zwei Ausbildungsflugzeuge symbolisch an die jordanischen Sicherheitskräfte übergeben. Die „Ertüchtigungsinitiative“ ist ein indirekter Beitrag Deutschlands zum Kampf gegen den islamistischen Terror. Damit sollen „vertrauenswürdige“ Staaten in Krisenregionen in die Lage versetzt werden, selbst für Sicherheit und Stabilität zu sorgen.mehr...

Berlin. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist mit Bundestagsabgeordneten zu einem Besuch bei den deutschen Soldaten in Jordanien eingetroffen. Die CDU-Politikerin wollte bereits im November die Bundeswehr auf dem jordanischen Stützpunkt Al-Asrak besuchen. Aufgrund der Gespräche zur Regierungsbildung damals war die Reise abgesagt worden. Von Jordanien aus unterstützt die Bundeswehr die Luftangriffe der internationalen Allianz gegen die IS-Terrormiliz mit vier „Tornado“-Aufklärungsjets und einem Tankflugzeug.mehr...

Washington. US-Vizepräsident Mike Pence will seine verschobene Nahostreise nun im Januar antreten und dabei auch Israel besuchen. Nach Angaben seines Büros bricht Pence am 19. Januar nach Ägypten auf, wo er am 20. Präsident Abdel Fattah al-Sisi treffen wird. Am Tag danach will er in Jordanien mit König Abdullah zusammenkommen. Diese Station war im ersten Reiseplan nicht enthalten. Am 22. Januar reist Pence nach Israel und am 23. zurück nach Washington. Pence hatte die Reise im Dezember vor dem Hintergrund der entscheidenden Senatsabstimmung über die Steuerreform verschoben.mehr...

Berlin. Deutschland hat laut „Welt am Sonntag“ in den Ländern rund um Syrien in diesem Jahr etwa 20 000 Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge geschaffen. Insgesamt seien es damit rund 80 000 Stellen. Man wolle den Menschen Würde und ein Stück selbstbestimmtes Leben zurückgeben, indem sie ihren Lebensunterhalt wieder durch ihrer eigenen Hände Arbeit bestreiten können, sagte Entwicklungsminister Gerd Müller der Zeitung. Niemand lebe auf Dauer gern von Almosen. 2016 hatte Müller das Projekt „Cash for Work“ ins Leben gerufen, das Flüchtlingen vor Ort Einkommensmöglichkeiten bieten soll.mehr...

Ankara. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der jordanische König Abdullah II. haben vor einer Eskalation der Gewalt im Nahen Osten bei einer Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels gewarnt. „So ein Schritt wird nur in die Hände der Terrororganisationen spielen“, sagte Erdogan mit Blick auf entsprechende Pläne von US-Präsident Donald Trump. König Abdullah II. warnte nach einem Treffen mit Erdogan: Die Rechte der palästinensischen Muslime und Christen in Jerusalem zu ignorieren würde nur den Extremismus weiter anheizen.“mehr...

Berlin. Der Umzug der Bundeswehr vom türkischen Incirlik nach Jordanien ist abgeschlossen. Vier Tornado-Aufklärungsflugzeuge seien auf dem Stützpunkt Al-Asrak gelandet, teilte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums mit. In den kommenden Tagen sollen sie ihre Einsatzflüge im Kampf gegen den Islamischen Staat wieder aufnehmen. Die Bundeswehr war vom türkischen Stützpunkt Incirlik abgezogen, weil die türkische Regierung Bundestagsabgeordneten immer wieder den Besuch bei den Soldaten verweigert hatte.mehr...

Gesundheit

22.09.2017

Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln

Berlin. Ein wohltuendes Bad im Heu oder in Schafswolle? Viele Wellness-Orte arbeiten mit Heilmitteln, die schon vor Jahrhunderten genutzt wurden. Das ist manchmal kurios - aber immer entspannend.mehr...

Amman (dpa) Nach mehr als tausendjährigem Dornröschenschlaf ist Leben in die steinernen Hallen des Qasr Mschatta zurückgekehrt. Jordanien hat seinen «Winterpalast» in der Wüste nahe der Hauptstadt Amman wieder.mehr...

Zarqa (dpa) Die Fußballerinnen von Bayern München haben das erste Freundschaftsspiel gegen die Nationalmannschaft Jordaniens gewonnen. Das Tor zum 1:0-Sieg des Bundesligisten in Zarqa erzielte Clara Schöne, teilte der Club mit.mehr...

München (dpa) Die Fußballfrauen des Bundesligisten Bayern München reisen in der Länderspielwoche nach Jordanien und spielen dort gegen die einheimische Nationalelf.mehr...

Berlin (dpa/tmn) Reisende im Nahen Osten sollten derzeit unnötigen Kontakt mit Tieren vermeiden. Grund ist der Coronavirus, der seit Sommer 2012 im Umlauf ist.mehr...

Internationaler Fußball

11.09.2013

Freudenschüsse nach Jordaniens Fußball-«Wunder»

Amman (dpa) <p>Jordaniens Fußball-Nationalmannschaft wurde bislang selbst von den eigenen Landsleuten belächelt. Nun hat sie erstmals Chancen auf eine WM-Teilnahme. Das Staatsfernsehen spricht von einem «Wunder».</p>mehr...

Internationaler Fußball

12.11.2013

Jordanien euphorisch vor Duell mit Uruguay

Amman (dpa) <p>Das kleine Jordanien steht mit im Fokus der großen Fußball-Welt. Der Außenseiter hat die Chance, sich für Brasilien zu qualifizieren. Die Menschen im Land sind euphorisch, doch als Playoff-Gegner kommt ein zweimaliger Weltmeister.</p>mehr...

Internationaler Fußball

21.11.2013

Uruguay löst WM-Ticket mit 0:0 gegen Jordanien

Montevideo (dpa) <p>Für die Fußball-WM 2014 Brasilien stehen nun alle Teilnehmer fest. Auch Uruguay darf nach Brasilien. Im letzten Quali-Spiel trafen die Südamerikaner allerdings nicht einmal ins Tor.</p>mehr...

Internationaler Fußball

13.11.2013

Uruguay nach 5:0 in Jordanien vor WM-Teilnahme

Amman (dpa) <p>Uruguay hat im ersten Playoff-Spiel um die WM-Teilnahme in Jordanien leichtes Spiel. Nach dem 5:0-Erfolg des zweifachen Weltmeisters ist die zweite Partie kommende Woche in Montevideo nur noch Formsache.</p>mehr...

Internationaler Fußball

06.09.2013

Erstes WM-Playoff zwischen Jordanien und Usbekistan 1:1

Amman (dpa) Usbekistan kann sich weiter Hoffnungen auf die erste Teilnahme an einer Fußball-WM machen. Im Playoff-Hinspiel der beiden asiatischen Gruppendritten kamen die Usbeken in Jordanien zu einem 1:1 (1:1).mehr...

Wadi Rum (dpa/tmn) Wind und Wasser haben im Süden Jordaniens eine der eindrucksvollsten Wüsten der Erde geschaffen. Einst führte hier Lawrence von Arabien den Aufstand gegen die Türken an. Heute erkunden ihn Touristen in Massen - doch es gibt auch stille Flecken.mehr...

Asrak (dpa) Antike Wandmalereien in Jordanien werfen ein neues Licht auf die Moralvorstellungen der islamischen Kalifen im frühen Mittelalter. Die omajadischen Herrscher über den Orient im achten Jahrhundert der christlichen Zeitrechnung waren im Privaten möglicherweise sehr viel freizügiger als bisher angenommen.mehr...

Frankfurt/Main Jordanien investiert in den Tourismus. Eines der größten Projekte, Marsa Zayed, entsteht an der Küste des Roten Meeres: Dort sollen an einem zwei Kilometer langen Küstenstreifen acht Hotels mit insgesamt 3000 Zimmern gebaut werden.mehr...

Berlin (dpa/tmn) Trotz der Unruhen im arabischen Raum wird ein Land als Reiseziel bei den Deutschen immer beliebter: Jordanien. Das teilte die Tourismuszentrale des Königreichs im Nahen Osten mit.mehr...

Internationaler Fußball

11.12.2010

250 Verletzte bei Fußball-Krawallen in Jordanien

Amman (dpa) Bei schweren Auseinandersetzungen nach einem Fußballspiel in Jordanien sind am Freitagabend rund 250 Menschen verletzt worden. Darunter seien auch 30 Ordnungskräfte gewesen, teilte die Polizei mit.mehr...

Leben : Reisen

09.12.2010

Jordanien erhöht Visumsgebühren deutlich

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Jordanien erhöht zum Jahreswechsel seine Visumsgebühren deutlich. Ab 1. Januar 2011 werden bei der einmaligen Einreise 30 US-Dollar fällig, umgerechnet rund 22,70 Euro. Darauf weist das Fremdenverkehrsamt Jordaniens in Frankfurt hin.mehr...

Amman (dpa/tmn) Royal Jordanien fliegt nach zehn Jahren Pause wieder zwischen Berlin und Amman. Ab dem 2. Juni 2011 würden jeden Montag und Donnerstag Nonstop-Flüge zwischen den beiden Hauptstädten angeboten, teilt das Unternehmen in Amman mit.mehr...

Amman (dpa) Deutsche Archäologen haben im Osten Jordaniens eine ungewöhnliche Basaltstatue entdeckt, die zwischen 5500 und 6000 Jahre alt sein soll. Für die Forscher der Freien Universität Berlin, die in der Region Nord-Badia mit Archäologen der jordanischen Mutah Universität zusammenarbeiten, ist die kleine Statue interessant.mehr...

Oberursel/Hannover (dpa/tmn) Nach den Anschlägen am Roten Meer vom Montag (2. August) schränken Thomas Cook Reisen und Neckermann jetzt ihr Ausflugsprogramm in der Region ein.mehr...

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Touristen in Jordanien sind von den Anschlägen am Roten Meer nicht direkt betroffen. «Es wurden keine Hotels beschädigt, und es wurden auch keine Touristen verletzt», sagte Tanja Kraus, Sprecherin des Jordanischen Fremdenverkehrsamtes.mehr...

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Für einen Besuch der Felsenstadt Petra müssen Jordanien-Urlauber jetzt tiefer in die Tasche greifen. Die Eintrittsgebühren sind von 21 auf 33 Dinar für ein Tagesticket erhöht worden, teilt Jordaniens Tourismusamt in Frankfurt mit.mehr...

Amman/Istanbul (dpa) Ich bin wie ein Soldat in Uniform, der gegen die Mächte der Finsternis kämpft, gegen das Unrecht, die Intoleranz und den Terror», sagt Islam Samhan.mehr...

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Auf zwei neuen Websites dreht sich alles um die antike Felsenstadt Petra in Jordanien. Unter www.petrapark.com erhalten Touristen unter anderem Informationen zu Öffnungszeiten, Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten in der Umgebung.mehr...

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Wegen steigender Nachfrage baut die Royal Jordanian ihren Flugplan zwischen Deutschland und Jordaniens Hauptstadt Amman aus. Vom 24. Oktober an wird es neun Nonstop-Flüge pro Woche geben, bisher sind es sechs.mehr...

Berlin (dpa/tmn) Reisende in Jordanien sollten an öffentlichen Orten und touristischen Einrichtungen derzeit besonders vorsichtig sein. Darauf weist das Auswärtige Amt in Berlin in einem aktualisierten Sicherheitshinweis hin.mehr...

München/Berlin (dpa/tmn) Wer eine Rundreise durch Syrien und Israel plant, muss die Länder in einer ganz bestimmten Reihenfolge bereisen. «Mit einem israelischen Stempel kommen Touristen nicht nach Syrien hinein».mehr...

Gemeinde plant Wohnbebauung auf Spielplatz „Zur Worte“

Kinder und Eltern kämpfen um ihren Spielplatz

Tödliche Kindesmisshandlung

33-jähriger Olfener geht ins Gefängnis

Day of Song

Das große Singen

Drei Aufstiege für das TSZ Royal Wulfen

Verantwortlichen sind mit der Saison zufrieden