Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Israel zieht Kandidatur für Sitz im UN-Sicherheitsrat zurück

New York. Sechsmal saß Deutschland schon im mächtigsten UN-Gremium, ab 2019 soll es wieder soweit sein. Nun zieht Konkurrent Israel sich überraschend aus dem Rennen um den Sitz im Sicherheitsrat. Damit steht der deutschen Bewerbung kaum noch etwas im Weg.

Israel zieht Kandidatur für Sitz im UN-Sicherheitsrat zurück

Dem Sicherheitsrat gehören die fünf Vetomächte sowie zehn wechselnde Mitglieder an. Foto: Bebeto Matthews/AP

Israel hat seine Bewerbung für einen Sitz im UN-Sicherheitsrat zurückgezogen. Das teilte die israelische UN-Botschaft am Freitag mit. Das Land hatte sich für einen nicht-ständigen Sitz in den Jahren 2019 und 2020 beworben und stand damit in Konkurrenz zu Deutschland und Belgien.

Die Entscheidung fällt am 8. Juni. Da sich nun nur noch Deutschland und Belgien um die beiden Sitze in der westlichen Staatengruppe bewerben, scheint der deutsche Sitz ab 2019 sehr wahrscheinlich. Seit dem Beitritt Deutschlands zu den Vereinten Nationen war die Bundesrepublik sechsmal im mächtigsten UN-Gremium vertreten, zuletzt war das 2011/12 der Fall.

Die Entscheidung sei nach „Konsultationen mit unseren Partnern, darunter unseren guten Freunden“, gefallen, teilte die israelische Vertretung mit. Die Kandidatur werde „aufgeschoben“. Israel wolle sich weiter vollständig an allen Entscheidungsprozessen innerhalb der 193 Staaten zählenden Weltorganisation beteiligen.

Dem Sicherheitsrat gehören die fünf Vetomächte USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich sowie zehn wechselnde Mitglieder an. Diese befristeten Mitglieder werden auf zwei Jahre gewählt. Sie benötigen dafür eine Zweidrittelmehrheit der UN-Vollversammlung.

Deutschlands UN-Botschafter Christoph Heusgen und sein belgischer Amtskollege Marc Pecsteen beantworteten am Freitag in einer UN-Sitzung Fragen zu ihrer jeweiligen Kandidatur. „Wir glauben an die UN, wir glauben an ihre Gremien, wir glauben an die Rolle des Sicherheitsrats“, sagte Heusgen. Die Vereinten Nationen müssten ein „Schirm der internationalen Weltordnung“ sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. Kinder in Drahtkäfigen: Solche Bilder steigern die Kritik an Trumps umstrittener Migrationspolitik. Doch - was für die Mehrheit der Amerikaner völlig inakzeptabel scheint, heißen immerhin mehr als ein Drittel seiner Wähler gut.mehr...

Peking. Vor einer Woche schüttelte der nordkoreanische Machthaber noch Donald Trump in Singapur die Hand, nun ist er in Peking und macht dort gut Wetter. Was erhofft sich Kim Jong Un von den Chinesen?mehr...

Meseberg. Nach wochenlanger Vorarbeit müssen jetzt die Chefs ran. In einem früheren Barockschloss diskutieren Angela Merkel und Emmanuel Macron die letzten Bausteine ihres EU-Reformpuzzles. Doch wie ein dunkler Schatten schwebt der Geist Horst Seehofers über der Schlossidylle.mehr...