Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Instagram testet neue „Alles gesehen“-Funktion

Berlin. Instagram-Nutzer erhalten das Gefühl, nichts mehr zu verpassen. Das haben sie seit der Einführung der chronologischen Anordnung. Die neue Funktion ändert das.

Instagram testet neue „Alles gesehen“-Funktion

Instagram testet eine neue Funktion, damit Nutzer kein Selfie mehr verpassen. Foto: Britta Pedersen

Instagram testet eine neue Funktion. Die richtet sich an Nutzer, die keine Beiträge verpassen wollen.

Wie „Techcrunch“ berichtet, bekommen einige Nutzer des Fotonetzwerks testweise eine Mitteilung angezeigt, wenn sie alle neuen Beiträge der vergangenen 48 Stunden gesehen haben. Das soll zeitraubendes Suchen nach dem wirklich letzten neuen Selfie oder Speisenfoto in der eigenen Timeline überflüssig machen.

Ob allerdings tatsächlich alle Einträge von abonnierten Konten angezeigt wurden oder nur jene Beiträge, die vom Algorithmus ausgewählt wurden, hat Instagram bislang nicht mitgeteilt.

Instagram zeigt seit einem Update 2016 Beiträge nicht mehr rein chronologisch an, sondern lässt die Maschine die Anordnung der Beiträge entscheiden. Vor dieser Änderung konnten Nutzer einfach anhand des Zeitstempels sehen, welche Beiträge sie schon angeschaut hatten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

San Francisco. Als „Pokémon Go“ vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden sein. Nun können sich die Gamer auch digital miteinander vernetzen.mehr...

Bonn. Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche Microsoft-Techniker stecken. Wer dort anrief, erhielt keine Hilfe - sondern sollte nur abgezockt werden.mehr...