Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

In NRW studieren besonders viele Menschen ohne Abitur

Gütersloh. In Nordrhein-Westfalen entscheiden sich besonders viele Menschen ohne Abitur für ein Studium. Mit mehr als 21 000 nordrhein-westfälischen Studierenden ohne allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife lag ihr Anteil 2016 bei 4,2 Prozent an der gesamten Studierendenschaft und damit höher als in allen anderen Flächenländern. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Erhebung des CHE Centrums für Hochschulentwicklung in Gütersloh hervor. Nur Hamburg zieht mit einer Quote von 4,6 Prozent anteilig mehr Menschen ohne Abitur an die Hochschulen. Bundesweit liegt der Anteil der Studenten ohne Abitur bei 2 Prozent.

In NRW studieren besonders viele Menschen ohne Abitur

Studierende in einem Hörsaal. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Auch die Zahl der Absolventen steigt kontinuierlich und hat sich in NRW seit 2011 mehr als verdreifacht: Beendeten damals 611 Studierende ohne Abitur ihr Studium erfolgreich, erhielten fünf Jahre später mehr als 2000 von ihnen einen Abschluss.

Wie die Experten des CHE hervorheben, liegen in NRW gleich alle vier Hochschulen mit der höchsten Anziehungskraft auf Studieninteressierte ohne Abitur: Mit rund 1600 Erstsemestern ohne Abi führt die Fernuniversität Hagen dieses Ranking bundesweit an, gefolgt von der FOM Hochschule für Ökonomie und Management in Essen (rund 1100 Studienanfänger), der Internationalen Hochschule Bad Honnef (550) und der Fachhochschule Südwestfalen (500).

Die Möglichkeit über den sogenannten dritten Bildungsweg, sich auch über Berufspraxis für ein Studium zu qualifizieren, gibt es deutschlandweit seit fast zehn Jahren. So kann etwa die Note der Meister- oder Fachwirtprüfung die Abitur-Note bei der Bewerbung um einen Studienplatz ersetzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Vor ausverkauftem Haus wollen die Toten Hosen heute Abend in Essen ihre aktuelle Tournee nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortsetzen. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte der Tournee stehen in den kommenden Monaten für die Punkband aus Düsseldorf an.mehr...

Hannover/Bielefeld. Spezialkräfte der Polizei haben in Hannover einen 19-jährigen gebürtigen Jordanier gefasst, der mit einer noch nicht näher konkretisierten Gewalttat gedroht hat. Der in Bielefeld wohnende Mann habe im Familienkreis gesagt, er sei radikalisiert worden und wolle eine Gewalttat verüben, sagte ein Polizeisprecher.mehr...

Essen. Ein aufgebrachter Rentner soll in Essen mit seinem Auto einen Feuerwehrmann angefahren und verletzt haben. Vermutlich habe sich der 72-Jährige geärgert, weil er wegen der Arbeit der Einsatzkräfte auf einem Baumarkt-Parkplatz warten musste, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Als der Rentner zunächst laut hupte, sprach der 47 Jahre alte Feuerwehrmann den gereizten Autofahrer an. Nach einem kurzen Gespräch sei der Feuerwehrmann weggegangen. Als er sich noch einmal umgedreht habe, sei ihm der Rentner gegen die Knie gefahren und geflüchtet. Später meldete sich der 72-Jährige doch noch auf einer Polizeiwache. Die Beamten stellten seinen Führerschein sicher. Dem Rentner wird Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrerflucht vorgeworfen.mehr...