Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

In NRW profitieren Zehntausende von der Pflegereform

Essen. Von der Pflegereform haben nach Angaben der beiden Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) allein in Nordrhein-Westfalen bereits Zehntausende Menschen profitiert. Knapp 280 000 Betroffene stellten im vergangenen Jahr in NRW erstmals einen Antrag auf Pflegebedürftigkeit, wie die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (Freitag) berichtete. Das sind demnach 90 000 oder 35 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Von ihnen hätten mehr als 235 000 Versicherte erstmals Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung geltend gemacht.

In NRW profitieren Zehntausende von der Pflegereform

In NRW haben viele Menschen von der Pflegereform einen Nutzen erzielt. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Seit Anfang 2017 gelten neue Einstufungen in der Pflegeversicherung. Damit werden unter anderem Beeinträchtigungen der Wahrnehmung und Erinnerung besser berücksichtigt. Zuvor waren Demenzkranke vielfach durch das Raster der Pflegeversicherung gefallen.

Von den neuen Anspruchsberechtigten wurden 2017 in NRW rund zwei Drittel in einen der beiden niedrigen Pflegegrade eins und zwei eingestuft. Mit der Reform sind die drei bisherigen Pflegestufen durch fünf differenziertere Grade abgelöst worden.

Beide MDK-Chefs in NRW zogen eine positive Bilanz. Werner Greilich, stellvertretender Geschäftsführer des MDK Nordrhein, lobte, dass nicht länger nur auf körperliche Defizite der Versicherten geschaut werde. „Der ganze Menschen wird in den Blick genommen. Das sind deutliche Verbesserungen“, sagte er der Zeitung. Ulrich Heine, MDK-Chef in Westfalen-Lippe, erklärte: „Die umstrittene Minuten-Zählerei hat ein Ende.“ Jetzt zähle der tatsächliche Unterstützungsbedarf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Ein Siebenjähriger ist in Köln von einem Müllwagen erfasst und tödlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei passierte der Unfall im Stadtteil Widdersdorf am Montagmorgen beim Abbiegen des Lastwagens. Der Junge sei sofort tot gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Weitere Details nannten die Beamten zunächst nicht. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.mehr...

Essen. Nordrhein-Westfalen muss sich erneut auf starke Gewitter einstellen. Vom frühen Nachmittag an sei mit Unwettern zu rechnen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montagmorgen in Essen. Vom Bergland ausgehend könnten sie sich auch ins Flachland ausbreiten - von den Folgen seien dann aber voraussichtlich nur einzelne Orte betroffen. Andere Regionen könnten trocken bleiben: Schwacher Wind würden aktuell eine weiträumige Ausbreitung der Gewitter verhindern. „Wo es auftritt, ist es dann aber schlimm“, so der Sprecher.mehr...

Dinslaken. Ein 94-jähriger Dinslakener hat beim Rangieren in der Hofeinfahrt seine Ehefrau angefahren. Die 92-Jährige war zuvor hinter dem Auto zu Boden gestürzt. Das habe ihr Mann nicht bemerkt, teilte die Polizei mit. Er konnte sie nicht sehen und setzte zurück. Die Frau wurde zwar nur leicht am Oberschenkel verletzt, aber wegen ihres hohen Alters nach dem Unfall am Sonntagmittag sicherheitshalber in ein Krankenhaus gebracht.mehr...