Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

In Bayerns Staatsbehörden hängen künftig Kreuze

München.

In allen Behörden der bayerischen Staatsverwaltung werden künftig Kreuze im Eingangsbereich hängen. Doch diese sollen kein religiöses Symbol des Christentums sein, sondern laut Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ein „Bekenntnis zur Identität“ und zur „kulturellen Prägung“ Bayerns. Das Kreuz sei kein Zeichen einer Religion und kein Verstoß gegen das Neutralitätsgebot, sagte er nach der Kabinettssitzung. Das Landeskabinett beschloss die nötige Verordnung für die neue Vorschrift.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Plauen. Schwere Unwetter haben im sächsischen Vogtland zu massiven Überschwemmungen und Verkehrsbehinderungen geführt. Zahlreiche Straßen wurden überflutet und mussten gesperrt werden, die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Auf der Vogtlandbahn wurde der Verkehr zwischen Bad Brambach und Weischlitz vollständig eingestellt. Menschen kamen zunächst nicht zu Schaden. Besonders hoch stand das Wasser in der Talsperre Pirk. In der angrenzenden Gemeinde Weischlitz würden zur Sicherheit bereits Sandsäcke gefüllt, hieß es beim Lagedienst der Feuerwehr. Das laufe aber alles sehr kontrolliert ab.mehr...

Berlin. Sascha Hehn verlässt die ZDF-Reihe „Das Traumschiff“. Der „Bild“-Zeitung“ sagte der 63 Jahre alte Schauspieler: „Es gibt viele Gründe dafür, einer davon ist, dass sich in der Fernsehbranche vieles verändert hat und das nicht immer zum Positiven.“ Der Schauspieler, der seit 2013 Kapitän Victor Burger war, bedauert: „Leider hat die Serie in den letzten zwei Jahren ihren Charme verloren. Hehn deutete Konflikte mit den Machern der Reihe an, nachdem „Traumschiff“-Erfinder Wolfgang Rademann 2016 verstorben war.mehr...

Düsseldorf. Toni aus Stuttgart ist „Germany's Next Topmodel“. Die 18 Jahre alte Schülerin mit nigerianischen Wurzeln gewann das Finale von Heidi Klums ProSieben-Show im Düsseldorfer ISS Dome. Sie galt seit langem als Favoritin dieser Staffel. „Ich bin einfach nur sprachlos“, sagte sie unmittelbar danach unter Tränen. „Ein Traum ist für mich in Erfüllung gegangen, und ich danke dem Herrn dafür.“ Toni ist Mitglied einer christlichen Freikirche und besucht jeden Sonntag den Gottesdienst.mehr...