Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Immer mehr Kundgebungen für Frieden in Südafghanistan

Kabul.

In der Provinz Helmand im Süden Afghanistans wächst der zivile Widerstand gegen den Krieg zwischen den radikalislamischen Taliban und der Armee. In der Provinzhauptstadt Laschkargah gibt es bereits seit mehreren Tagen Proteste. Nun soll es auch in den Bezirken Gereschk und Nawa Demonstrationen geben, sagten Teilnehmer und Provinzratsmitglieder. Die Demonstranten verlangen ein Ende der Morde an Zivilisten und einen Waffenstillstand. Private Friedensinitiativen dieser Art sind selten in Afghanistan.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. Nach seiner Absage des für den 12. Juni geplanten Gipfels mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hält US-Präsident Donald Trump ein Treffen doch an diesem Datum wieder für möglich. Nordkorea sei sehr an dem Treffen interessiert. „Wir würden es gerne machen. Wir werden sehen, was passiert. Es könnte auch der 12. Juni sein“, sagte Trump Reportern vor dem Weißen Haus. Am Donnerstag hatte er Kim per Brief über seine Absage des Gipfels in Singapur informiert. „Jeder spielt Spiele“, sagte Trump.mehr...

Buenos Aires. Zehntausende Argentinier haben gegen Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds protestiert. Gewerkschaften, Anhänger der Ex-Staatschefin Cristina Kirchner und linke Parteien hatten zu der Kundgebung in Buenos Aires aufgerufen. „Wir lehnen die Vereinbarungen der Regierung mit dem IWF und die Abhängigkeit von der politischen und wirtschaftlichen Großmächten ab“, hieß es in einem auf der Kundgebung verlesenen, gemeinsamen Dokument der Organisatoren.mehr...

Budapest. Mit einer Verfassungsänderung will das ungarische Parlament erreichen, dass vor Politiker-Villen keine Proteste mehr abgehalten werden dürfen. „Im Interesse des Schutzes des Privatlebens wollen wir das Prinzip festhalten, dass man die Menschen in ihrem Heim nicht belästigen darf“, erklärte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban im staatlichen Rundfunk. Die Meinungsfreiheit habe dort ihr Ende, wo Menschen zu Hause nicht mehr ihre Ruhe haben, fügte der rechtsnationale Politiker hinzu.mehr...