Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Im Wald vermisste vierjährige Mädchen wohlauf wiederentdeckt

Niederaula. Das Hoffen und Bangen war groß: Hoffentlich ist ihnen nichts passiert. Stunden später die Entwarnung: Drei in einem Waldgebiet in Osthessen abhandengekommene Kindergarten-Kinder sind wohlbehalten wiedergefunden worden - rund fünf Kilometer entfernt.

Im Wald vermisste vierjährige Mädchen wohlauf wiederentdeckt

Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr suchen in einem Waldstück bei Niederaula nach den vermissten Mädchen. Foto: Osthessen/News

Großes Aufatmen bei den besorgten Eltern: Nach einer stundenlangen, großangelegten Suche sind drei in einem hessischen Waldgebiet verlorengegangene vierjährige Mädchen wiedergefunden worden.

Ein Förster habe die vermissten Mädchen entdeckt. Sie seien wohlauf, sagte ein Polizeisprecher am Montagnachmittag. Die Kinder wurden letztlich rund fünf Kilometer entfernt vom Ort des Verschwindens nahe dem kleinen Dorf Beiershausen angetroffen. Ihnen gehe es trotz des langen Marsches bei sommerlichen Temperaturen gut, beruhigte die Polizei. „Der Förster dort hatte sie angesprochen, ob sie nicht die vermissten Mädchen seien. So wurden sie wiedergefunden“, erklärte der Sprecher.

Die Mädchen waren Teil einer 23-köpfigen Kindergarten-Gruppe, die am Montagmorgen mit zwei Erzieherinnen bei einem Waldprojekttag in Niederaula unterwegs waren. Als klar wurde, dass Mitglieder der Gruppe fehlten, initiierte die Polizei eine große Suchaktion. Rund 200 Menschen beteiligten sich den Angaben zufolge daran; darunter Polizisten, die Freiwillige Feuerwehr, Förster und Waldarbeiter. Auch ein Polizeihubschrauber und die Rettungshundestaffel wurden eingesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte fast jeder Dritte (29 Prozent) vor dem Einschlafen im Bett noch ein Handy.mehr...

Leipzig/Bamberg. Die Suche nach einer wahrscheinlich getöteten Tramperin aus Leipzig ist bislang erfolglos geblieben. Wie die Staatsanwaltschaft Leipzig mitteilt, wird die Suche nach der 28 Jahre alten Studentin fortgesetzt.mehr...

München. Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den Markt. Und das hat seinen Grund, wie eine neue Umfrage in fünf Ländern zeigt.mehr...