Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: Bundesliga

Im Schatten des Derbys: Leipzig wieder Bayern-Jäger

Hamburg In einem irren Revierderby schaffte der FC Schalke 04 noch ein 4:4 gegen Borussia Dortmund nach 0:4-Rückstand. RB Leipzig ist nach dem 1:0 gegen Werder wieder erster Bayern-Verfolger, der VfL Wolfsburg verlor erstmals unter Trainer Martin Schmidt. Und der SC Freiburg darf sich über das Verlassen der Abstiegsplätze freuen.

Im Schatten des Derbys: Leipzig wieder Bayern-Jäger

Torschützen unter sich: Bernardo (l.) und Naby Keita erzielten die Tore für Leipzig gegen Bremen. Foto: dpa

Mit einer eindrucksvollen Aufholjagd hat Schalke 04 in einem denkwürdigen Revierderby die Sorgen von Borussia Dortmund und Trainer Peter Bosz vergrößert. In der 151. Auflage des Duells schafften die Gelsenkirchener nach einem 0:4-Rückstand noch ein 4:4. Dank Pierre-Emerick Aubameyang (12.), Benjamin Stambouli (18.) per Eigentor, Weltmeister Mario Götze (20.) und Raphael Guerreiro (25.) hatte der BVB wie der sichere Sieger ausgesehen. Doch die Schalker zeigten Moral und erreichten durch Guido Burgstaller (61.), Amine Harit (65.), Daniel Caliguri (86.) und Naldo in der Nachspielzeit den kaum für möglich gehaltenen Ausgleich. In der Schlussphase fehlte BVB-Stürmer Aubameyang (72.), nachdem er die Gelb-Rote-Karte gesehen hatte.

DORTMUND Mehr Spektakel geht auch im Derby nicht: Borussia Dortmund und der FC Schalke 04 liefern sich ein atemraubendes, denkwürdiges Revierduell. Die Schwarzgelben sehen nach einer 4:0-Führung zur Pause wie der sichere Sieger aus. Doch Königsblau steckt nicht auf - und trifft in der Nachspielzeit zum 4:4. Nach Abpfiff kochen die Emotionen hoch.mehr...

Für den in die Kritik geratenen BVB-Trainer Bosz ist das Remis bitter. Nach dem Sturz von der Bundesliga-Spitze und nun sechs fünf Spielen ohne Sieg sowie dem Aus in der Gruppenphase der Champions League wird über sein Aus spekuliert. Durch das Remis blieb Schalke (24) nach dem siebten Spiel ohne Niederlage vor den Dortmundern (21), verlor aber nach dem 13. Spieltag den zweiten Platz an RB Leipzig (26).

Die Leipziger sind nun wieder erster Verfolger von Meister Bayern München. Die Sachsen setzten sich dank der Treffer von Naby Keita (34.) und Bernardo (87.) gegen den zuletzt wiedererstarkten SV Werder Bremen mit 2:0 (1:0) durch.

Bayer Leverkusen schaffte zumindest bis zu den Sonntag-Spielen den Sprung auf die Europapokal-Plätze und ist Achter. Die Werks-Elf gewann bei Eintracht Frankfurt mit 1:0 (0:0) durch das achte Saisontor von Kevin Volland (76.).

Erstmals verlor der VfL Wolfsburg unter Trainer Martin Schmidt. Nach sieben Remis und einem Sieg unterlagen die Niedersachsen beim FC Augsburg mit 1:2 (1:0). Michael Gregoritsch (51.) und Alfred Finnbogason (78.) schafften für den FCA die Wende. Vor der Pause hatte Daniel Didavi (40.) nach einem Fehler von Augsburgs Torwart Marvin Hitz die Gäste in Führung gebracht. Zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste schon in Unterzahl, nachdem Maximilian Arnold (11.) wegen einer Notbremse Rot gesehen hatte.

Der SC Freiburg (11) kam zu einem wichtigen 2:1 (0:0) gegen Mainz 05 und verließ vorerst die Abstiegsränge. Nils Petersen (51.) und Florian Kath (9ß.+1) trafen für die Breisgauer. Emil Berggreen gelang Sekunden vor dem Ende nur noch der Anschlusstreffer.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Melbourne Nicht viel länger als eine Stunde steht Roger Federer im Halbfinale der Australian Open auf dem Platz. Dann muss sein südkoreanischer Gegner Chung Hyeon wegen Blasen am Fuß aufgeben. Nun kommt es zu einer Neuauflage des letztjährigen Wimbledon-Endspiels.mehr...

Hamburg. Trainer Bernd Hollerbach hat einen positiven Eindruck vom abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Hamburger SV gewonnen und ist optimistisch für das Spiel am Samstag bei RB Leipzig. „Ich bin mit der Woche sehr zufrieden. Ich hoffe, dass wir uns als Einheit präsentieren“, sagte Hollerbach. Der 48 Jahre alte Coach hatte am vergangenen Montag die Nachfolge des beurlaubten Markus Gisdol angetreten.mehr...