Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ibrahimovic muss keinen WM-Bann fürchten

Stockholm. Der schwedische Star-Stürmer Zlatan Ibrahimovic muss wegen seiner Partnerschaft mit einem Wettbüro wohl keinen Bann für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland fürchten.

Ibrahimovic muss keinen WM-Bann fürchten

Muss nicht um eine etwaige WM-Teilnahme fürchten: Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic. Foto: Jae C. Hong

Sollte er wirklich noch in die schwedische Nationalmannschaft rücken, werde die Kooperation sofort aufgelöst, kündigte der Wettanbieter Bethard an. „Sollte Zlatan die WM spielen wollen, werden einige unserer Haupteigentümer ihn aus dem Vertrag auskaufen“, teilte das Unternehmen der schwedischen Zeitung „Aftonbladet“ mit. Sie seien bereit, seine Anteile zu übernehmen.

Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, Ibrahimovic könne als Partner und Miteigentümer des Wettanbieters von der WM ausgeschlossen werden. Nach dem Ethik-Kodex der FIFA dürfen Spieler nicht an Wetten teilnehmen oder in irgendeinem Zusammenhang mit einem Wettbüro stehen.

Derzeit sei diese Frage aber nicht akut, betonte Bethard. Ibrahimovic sei ja aus der schwedischen Nationalmannschaft zurückgetreten. Zuletzt hatte es allerdings Spekulationen um eine Rückkehr gegeben. Es falle ihm schwer, seine ehemaligen Kollegen spielen zu sehen, hatte der 36-Jährige gesagt. „Wenn ich will, bin ich dabei.“ Nationaltrainer Janne Andersson betonte allerdings, er habe keinen Kontakt zu Ibrahimovic gesucht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nyon. 1628 Seiten enthalten das sogenannte Bid Book und die Zusatzdokumente für die Bewerbung um die EM 2024. Der DFB hat die Unterlagen nun bei der UEFA abgegeben und hofft, 18 Jahre nach der stimmungsvollen Fußball-WM 2006 wieder ein großes Turnier ins Land zu holen.mehr...

Nyon. Der Deutsche Fußball-Bund hat bei der Auswahl der möglichen EM-Spielorte für 2024 besonderen Wert auf klare Regeln gelegt. In einem Evaluierungsbericht wurden die Stärken und Schwächen der insgesamt 14 Kandidaten festgehalten.mehr...

Nyon. Die EM-Gastgeber werden vom Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) gewählt. Am 27. September entscheiden die Mitglieder des Gremiums um UEFA-Präsident Aleksander Ceferin, ob Deutschland oder die Türkei das Kontinentalturnier 2024 veranstaltet.mehr...