Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

IW-Expertin: Teilzeit-Schulleitung kein Selbstläufer

Köln. Das vom NRW-Schulministerium angestrebte Teilzeitschulleiter-Modell weist einer Arbeitszeitexpertin zufolge in die richtige Richtung - sei aber kein Selbstläufer. „Die beiden Pädagogen müssten das gesamte Kompetenzspektrum abdecken, sich von ihren Qualifikationen her gut ergänzen“, sagte Christiane Flüter-Hoffmann vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) der Deutschen Presse-Agentur in Köln. Weitere Voraussetzungen für ein gelingendes Jobsharing: „Die Chemie muss stimmen. Absprachen, Abläufe und Kommunikationsfluss müssen zwingend funktionieren.“ Sowohl in der Wirtschaft als auch im öffentlichem Dienst herrsche Führungskräftemangel. Eine Antwort darauf seien Anreize für Frauen.

IW-Expertin: Teilzeit-Schulleitung kein Selbstläufer

Christiane Flüter-Hoffmann, Arbeitszeitexpertin vom Institut der deutschen Wirtschaft. Foto: IW Köln

Angesichts des Schulleitermangels will NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer Führungspositionen künftig mit Teilzeitmodellen attraktiver gestalten. Ab kommendem Schuljahr sollen dazu Tests in ersten Grundschulen beginnen. Rund 700 Chefposten und gut 900 Vize-Posten sind derzeit in NRW an öffentlichen Schulen vakant. Mit dem Experiment will die FDP-Politikerin Abhilfe schaffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wilnsdorf. Eine 81-Jährige ist am Samstagmorgen mit ihrem Auto im Siegerland in eine Gruppe von Motorradfahrern gefahren. Dabei wurden zwei Männer schwer verletzt. Nach Polizeiangaben kam die Frau aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn der Bundesstraße 54 bei Siegen ab und fuhr mit ihrem Wagen ungebremst in die Gruppe mit fünf Motorrädern und Fahrern, die an einer Bushaltestelle standen. Die Seniorin kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.mehr...

Bottrop. Im nordwestlichen Ruhrgebiet hat am Freitagabend die Erde gewackelt. Nach Angaben des Geologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen hatte das Beben eine Stärke von 2,7. Demnach lag das Epizentrum bei Bottrop-Kirchhellen. Auch Anwohner in Oberhausen berichteten von klirrenden Gläsern und erzitternden Möbeln. Über Gebäudeschäden gab es zunächst keine Meldungen. Wegen der geringen Tiefe des Bebens ging der Geologische Dienst davon aus, dass der Bergbau die Erschütterungen ausgelöst hat.mehr...

Lüdenscheid. Nach einer mutmaßlichen Brandstiftung im sauerländischen Lüdenscheid hat sich ein 31-Jähriger am Samstagmorgen bei der Polizei gestellt. Eine Mordkommission ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts und schwerer Brandstiftung, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag gemeinsam mitteilten. In der Nacht war in dem Doppelhaus mit 37 Bewohnern ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand. Zeugen hatten laut Mitteilung kurz vor dem Ausbruch eine verdächtige Person beobachtet, die anschließend flüchtete. Die Ermittlungen dauern an.mehr...