Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

IG Metall stellt Ja zur Tata-Thyssenkrupp-Fusion in Frage

Düsseldorf/Bochum. Die IG Metall stellt überraschend ihre Zustimung zur Stahlfusion von Thysenkrupp mit dem indischen Hersteller Tata wieder in Frage.

IG Metall stellt Ja zur Tata-Thyssenkrupp-Fusion in Frage

Werk in Ijmuiden. Foto: Jannink/ANP/Archiv

Auslöser ist die Frage der Einbindung des niederländischen Tata-Stahlwerks in Ijmuiden in die Struktur des neuen Stahlkonzerns, wie die Gewerkschaft am Mittwoch bestätigte. Zuvor hatte die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ („WAZ“, Donnerstagausgabe) darüber berichtet.

Es gebe Informationen, dass das lukrative Werk in den Niederlanden seine Gewinne nicht in das Joint Venture einbringen, sondern weiter selbst darüber verfügen können solle. „Sollte sich das Bewahrheiten ist das für uns nicht akzeptabel. Das machen wir nicht“, sagte der IG-Metall-Gewerkschaftssekretär und Stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG, Markus Groms, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Gewerkschaft fürchtet, dass bei einer solchen Lösung die deutschen Standorte alleine für mögliche Verluste etwa im britischen Tata-Stahlwerk Port Talbot aufkommen müssten. Der stellvertretende Aufsichtsratschef von Thyssenkrupp Steel Europe sagte der „WAZ“: „Es kann doch nicht sein, dass sich die niederländische Gesellschaft völlig von den Risiken des Joint Ventures freistellen lässt. Unter solchen Vorausetzungen können wir den auf keinen Fall zustimmen.“

Ein Sprecher des ThyssenKrupp-Konzerns wollte die Vorgänge am Mittwoch nicht kommentieren. In Konzernkreisen hieß es allerdings, es sei nun Sache von Tata, die Hausaufgaben zu machen.

Thyssenkrupp will mit Tata den zweitgrößten Stahlkonzern in Europa mit 48.000 Mitarbeitern und Werken in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden schmieden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin/Stuttgart. Die Deutsche Bahn würde das Projekt Stuttgart 21 aus heutiger Sicht nicht noch einmal angehen. „Mit dem Wissen von heute würde man das Projekt nicht mehr bauen“, sagte Vorstandschef Richard Lutz im Verkehrsausschuss des Bundestags, wie die „Rhein-Neckar-Zeitung“ berichtete.mehr...

Stuttgart. Erst stehen fast 200 Ermittler vor der Tür, nun muss ein Manager in Untersuchungshaft. Die Justiz macht Ernst im Diesel-Skandal bei Porsche. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück.mehr...

Frankfurt/Main. Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher in Frankfurt bestätigte.mehr...