Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

IG BAU verlangt Entgegenkommen in der Schlichtung

Frankfurt/Main. Nach drei erfolglosen Verhandlungsrunden zu den Bautarifen hat nun der Schlichter das Wort. Es ist ein alter Bekannter.

IG BAU verlangt Entgegenkommen in der Schlichtung

IG-BAU-Chef Robert Feiger: „Die Bauarbeiter sind zutiefst enttäuscht und aufgebracht, dass sie trotz bester Aussichten der Branche nicht an den Gewinnen teilhaben sollen.“ Foto: Hannibal Hanschke/Archiv

Unmittelbar vor Beginn der Bau-Schlichtungsgespräche hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt die Arbeitgeber zu einem Entgegenkommen aufgefordert.

„Die Bauarbeiter sind zutiefst enttäuscht und aufgebracht, dass sie trotz bester Aussichten der Branche nicht an den Gewinnen teilhaben sollen“, sagte der Gewerkschaftsvorsitzende Robert Feiger der Deutschen Presse-Agentur.

Die Schlichtung für die rund 800 000 Beschäftigten beginnt an diesem Montag in Berlin unter Vorsitz des früheren Bundeswirtschaftsministers Wolfgang Clement. „Die Vorstellungen liegen schon sehr weit auseinander. Das wird nicht leicht“, sagte Feiger. Er kenne Clement als professionellen Verhandler, der Problemlagen und Befindlichkeiten genau erfasse.

Die Gewerkschaft verlangt neben 6 Prozent mehr Lohn eine Aufstockung des 13. Monatsgehalts sowie eine Vergütung für lange Anfahrtszeiten zu wechselnden Baustellen. Über den letzten Punkt hätten die Arbeitgeber aus formellen Gründen nicht reden wollen, sagte Feiger. Die Gewerkschaft hatte die Verhandlungen nach drei Runden für gescheitert erklärt.

Beim Gehalt haben die Arbeitgeber 6 Prozent bei einer allerdings doppelt so langen Laufzeit von 24 Monaten angeboten. Dieses Angebot gelte aber nur für die östlichen Tarifgebiete, sagte Feiger. Im Westen wollten die Arbeitgeber laut seiner Darstellung innerhalb von zwei Jahren nur 3,3 Prozent mehr zahlen, um die bis Ende 2022 anstehende Lohngleichheit zwischen Ost und West zu erreichen. Eine jährliche Erhöhung von 1,65 Prozent im Westen sei angesichts der hervorragenden Konjunktur nicht akzeptabel, sagte Feiger.

Die am Montag beginnende Schlichtung muss innerhalb von 14 Tagen zu einem Schlichterspruch führen. Wird dieser nicht einstimmig angenommen, folgt eine weitere Erklärungsfrist von längstens 14 Tagen. Die IG BAU sei zu einem Arbeitskampf bereit, wenn er denn notwendig sei, kündigte Feiger an. Man würde für mögliche Streiks gezielt Baustellen mit hohem Termindruck, großer wirtschaftlicher Bedeutung und breiter Öffentlichkeitswirkung aussuchen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 18.06.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Heidelberg/München. Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale Check24 und Verivox von Januar bis Juni um durchschnittlich 1,8 bis 2,2 Prozent.mehr...