Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

IC-Lokführer lässt Zugchefin am Gleis stehen

Plochingen.

Der Lokführer eines Intercitys hat in Plochingen bei Stuttgart seine Zugchefin am Gleis vergessen. Der Zug habe gestern am nächsten Halt in Göppingen eine halbe Stunde auf die leitende Zugbegleiterin warten müssen, sagte ein Bahn-Sprecher. Zuvor hatte die „Bild“ darüber berichtet. Die Zugbegleiterin entschuldigte sich demnach per Durchsage für die Verspätung. Der Zug war schon in Plochingen verspätet abgefahren. Insgesamt kam der IC rund eine Stunde zu spät in München an. Dem Sprecher zufolge kommt es nur selten vor, dass Zugbegleiter unfreiwillig am Gleis stehen bleiben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. „Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar“, sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe. „Aber so einfach ist das nicht.“ Entscheidend sei, den richtigen Umgang mit Ernährung und Alkohol zu lernen. Wein schade der Gesundheit nicht, „wenn man ihn maßvoll genießt“, sagte Klöckner. Suchtexperten halten einen Mindestpreis für alkoholische Getränke, wie Schottland ihn eingeführt hat, auch für Deutschland für sinnvoll.mehr...

Stuttgart. Am badischen Firmensitz des Waffenherstellers Heckler & Koch haben Rüstungsgegner einen Staffellauf für den Frieden nach Berlin gestartet. Etwa 30 bis 40 Teilnehmer nahmen in Oberndorf am Neckar die erste Etappe in Angriff. In die zweite Etappe im nahegelegenen Bösingen sollen 70 bis 80 Friedensaktivisten starten. Für die gesamte Strecke von rund 1100 Kilometern haben sich nach Angaben der Veranstalter rund 1000 Menschen angemeldet. Die Hauptstadt soll am 2. Juni erreicht werden.mehr...

Genf. Deutschland unterstützt den Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo mit einem Millionenbetrag. „Wir müssen unbedingt verhindern, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der Deutschen Presse-Agentur in Genf. „Deswegen stellt Deutschland der WHO kurzfristig fünf Millionen Euro zur Soforthilfe zur Verfügung.“ Im Kongo wurden bis zum Wochenende 21 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus nachgewiesen. 26 Menschen sind bereits gestorben.mehr...