Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

IATA: Passagiere im Flugzeug aggressiver

Genf.

Größere Probleme mit aufmüpfigen Passagieren an Bord von Flugzeugen sind nach Angaben des Dachverbands der Fluggesellschaften IATA ein wachsendes Problem. Dabei sei oft Alkohol im Spiel. Der Verband arbeitet jetzt mit Geschäften und Duty-Free-Läden an Flughäfen an einer Kampagne, um vor Alkoholmissbrauch vor dem Start zu warnen, wie IATA-Sprecher Chris Goater sagt. Wann die Kampagne startet, sei noch nicht entschieden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Singapur. In Singapur beginnt an diesem Samstag ein zweitägiger Gipfel der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten. An dem Treffen nehmen Staats- und Regierungschefs aus insgesamt zehn Ländern teil. Zu den wichtigsten Themen gehören der Korea-Konflikt, der Streit mehrerer Mitgliedsländer mit China um Gebiete im Südchinesischen Meer sowie die Flüchtlingskrise in Myanmar. Dort sind mehr als 700 000 Muslime aus Angst vor Verfolgung durch das Militär ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Konkrete Beschlüsse werden in Singapur nicht erwartet.mehr...

Berlin. Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat sich das deutsch-amerikanische Verhältnis nach Ansicht einer großen Mehrheit der Deutschen verschlechtert. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertraten 69 Prozent diese Auffassung, während nur zwei Prozent eine Verbesserung wahrnehmen. Jeder zweite Deutsche hält Trump für eine größere Gefahr für den Weltfrieden als die Staatschefs Russlands und Nordkoreas, Wladimir Putin und Kim Jong Un. Nur 21 Prozent halten Kim für den Gefährlichsten von den Dreien.mehr...

Washington. Beim ersten persönlichen Treffen seit einem Dreivierteljahr will Kanzlerin Angela Merkel versuchen, US-Präsident Donald Trump von einem Handelskrieg gegen die EU abzubringen. Weitreichende Angebote an Trump dürfte sie allerdings nicht im Gepäck haben - zuständig ist die EU-Kommission. Bei dem insgesamt zweieinhalbstündigen Treffen stehen außerdem der drohende Ausstieg der USA aus dem Atomdeal mit dem Iran sowie die Lage in Syrien und der Streit um Ostseepipeline Nordstream 2 im Mittelpunkt.mehr...