Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Hunderte demonstrieren für und gegen Holocaust-Leugnerin

Bielefeld. An einer Solidaritätskundgebung für die verhaftete Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck in Bielefeld haben sich ebenso wie an der Gegenkundgebung deutlich mehr Menschen beteiligt als erwartet. Die Polizei zählte am Donnerstag etwa 350 Teilnehmer bei der Solidaritätskundgebung, zu der die rechtsextreme Partei „Die Rechte“ aufgerufen hatte. 600 Menschen seien dem Aufruf des Bielefelder Bündnisses gegen Rechts zu einer Gegendemo gefolgt, sagte eine Polizeisprecherin. Die Polizei war mit Hundertschaften und einer Reiterstaffel im Einsatz. Im Vorfeld waren höchstens halb so viele Teilnehmer an beiden Kundgebungen erwartet worden.

Am Rande der Demos kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Einsatzkräften und etwa 100 vermummten Anhängern der linken Szene. Zwei Polizeibeamte seien dabei leicht verletzt worden, zwei Personen wurden wegen Widerstands gegen Polizeibeamte vorläufig festgenommen, sagte die Sprecherin. Im Kurznachrichtendienst Twitter warfen zahlreiche Teilnehmer der Polizei vor, die Anreise der Gegendemonstranten zu behindern.

Die 89-jährige Haverbeck war am Dienstag in Vlotho verhaftet worden, nachdem sie eine Haftstrafe im Gefängnis in Bielefeld nicht angetreten hatte. Wegen Volksverhetzung war sie zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Sie behauptete wiederholt, dass das Konzentrationslager Auschwitz kein Vernichtungslager, sondern ein Arbeitslager gewesen sei. Haverbeck kandidiert bei der Europawahl 2019 für die Partei „Die Rechte“, die vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Hundehalter müssen Hundesteuer zahlen. Aber wer ist ein Hundehalter? Auch jemand, der ein Tier zur Pflege aufgenommen hat? Darüber entscheiden jetzt die obersten Verwaltungsrichter in NRW.mehr...

Düsseldorf. Personalmangel in Kliniken, zu wenig Organspenden und ein Rauchverbot in Autos, wenn Kinder mitfahren - die Gesundheitsminister haben bei ihrer Konferenz einiges zu besprechen. Sie treffen dabei auch auf Proteste in der Branche.mehr...