Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Horst Janson in „Der alte Mann und das Meer“

Bad Hersfeld. Der Schauspieler sagt, er erfülle sich mit der Rolle einen „Jugendtraum“. Er sei schon immer ein großer Hemingway-Fan gewesen.

Horst Janson in „Der alte Mann und das Meer“

Der Schauspieler Horst Janson beim Probenauftakt der Bad Hersfelder Festspiele. Foto: Uwe Zucchi

Der Schauspieler Horst Janson (82, „Der Bastian“) wägt seine Engagements nach eigener Darstellung sehr genau ab. „Ich bin da wählerisch geworden. Es muss mich schon selbst interessieren vom Stoff her“, erklärt Janson.

Bei den Bad Hersfelder Festspielen spielt er nun wieder die Hauptrolle im Stück „Der alte Mann und das Meer“ nach der gleichnamigen und preisgekrönten Novelle von Ernest Hemingway - für Janson ein „Jugend-Traum“. „Das liegt mir sehr am Herzen. Dieses Buch hat mich schon als junger Mann fasziniert“, sagte Janson der Deutschen Presse-Agentur zum Proben-Auftakt für das Freilicht-Theaterfestival (6. Juli bis 2. September).

Janson spielte das Stück erstmals 2010 auf der Insel Rügen, wo es uraufgeführt wurde. Der Regisseur Jens Hasselmann überzeugte die Erben und den Verlag von Ernest Hemingway mit seiner Theaterfassung so sehr, dass er erstmals das Recht erhielt, den Stoff auf einer Bühne zu zeigen.

In „Der alte Mann und das Meer“ geht es um einen kubanischen Fischer, der schon lange nichts mehr gefangen hat - bis ein sehr großer Fisch anbeißt und ihn mit seinem Boot hinaus aufs offene Meer zieht.

Der Wahl-Münchner Janson ist in Bad Hersfeld darüber hinaus als alter Grantler im Familienstück „Lenas Geheimnis“ zu sehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Ende Februar war noch von rund 79 Millionen Euro für die Sanierung des Hauses die Rede, jetzt belaufen sie sich auf rund fünf Millionen Euro mehr. Der Baugrund und die Statik erweisen sich als problematisch.mehr...

Bamberg. Bis 2016 soll der Tscheche Chef des Orchesters bleiben, wie das bayerische Kunstministerium mitteilte. Im Herbst 2016 hatte er die Nachfolge von Jonathan Nott angetreten.mehr...