Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Holzen-Sommerberg in der Krise - "Wir kommen da wieder raus"

SCHWERTE Der Saisonstart begann verheißungsvoll für den TuS Holzen-Sommerberg. Tabellenführer nach drei Spieltagen, immer noch ungeschlagen nach vier Partien. Inzwischen ist die Saison sieben Spieltage alt und nach dem Spiel beim ASSV Letmathe sind die Holzener wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt.

von Von Sebastian Reith

, 06.10.2008
Holzen-Sommerberg in der Krise - "Wir kommen da wieder raus"

Ralf Günther, Trainer des TuS Holzen-Sommerberg.

Es hagelte die dritte Niederlage in Folge, zehn Gegentore landeten in den letzten drei Spielen im Gehäuse von Torwart Tobias Meinks. Dieser sah am Sonntag nach einer überflüssigen Notbremse auch noch "Rot".

"Natürlich sind wir nicht zufrieden", sagt Trainer Ralf Günther, verweist dabei aber auch auf die derzeitige Personalnot. Insgesamt elf Spieler fehlten beiden Holzener Senioren-Mannschaften am Sonntag. Blazej Klejnot saß angeschlagen auf der Bank, Steffen Kost pausierte wegen eines Muskelfaserrisses und Dirk Ehrke musste ebenfalls passen. Ebenfalls nicht dabei: Sebastian Feldhoff, Wilhelm Überacker und Mohammed Quali.Es mangelt an der Chancenverwertung

"Wir sind arg gebeutelt", erklärt Günther. Noch zu Saisonbeginn dachte er, dass er viele gleichwertige Spieler im Kader habe - ein Irrtum. Die Ausfälle, sagt er jetzt, seien "schwierig zu ersetzen. Zuletzt fehlte auch die Durchschlagskraft nach vorne", gibt Günther zu. Zu wenig Chancen spielen sich seine Schützlinge heraus und gute Torgelegenheiten werden vergeben. Eindrucksvoll bewies dies Michael Fofara, der den Ball nur an den Pfosten schoss.

Trotzdem gibt sich der Trainer optimistisch: "Wir müssen das Glück wieder erzwingen", sagt Ralf Günther. Er hat auch in Letmathe keinen übermächtigen Gegner gesehen. Seine Mannschaft sei in der Lage gewesen, mitzuhalten. Auch die letzten 20 Minuten in Unterzahl habe die Mannschaft noch gut mitgespielt. "Wenn sich die personelle Situation etwas entspannt, kommen wir da wieder raus", so Günther - sagt er und hofft darauf wohl um so mehr.

Schlagworte: