Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Höwedes: Rückkehr zu 04 „halte ich nicht für ausgeschlossen“

Gelsenkirchen. Weltmeister Benedikt Höwedes hält eine Rückkehr zu Fußball-Vizemeister Schalke 04 trotz der unglücklichen Umstände bei seinem Abschied im vergangenen August für möglich. „Das halte ich nicht für ausgeschlossen“, sagte der nicht für die WM nominierte Abwehrspieler von Juventus Turin im Interview der „Bild am Sonntag“: „Aber ich werde wahrscheinlich auch nicht ganz alleine darüber entscheiden. Sollte ich nochmal in der Veltins-Arena auflaufen, wäre es sicher mit großen Emotionen und einem Gefühl von „Nach Hause kommen“ verbunden.“

Höwedes: Rückkehr zu 04 „halte ich nicht für ausgeschlossen“

Schalkes Benedikt Höwedes geht nach der Niederlage über den Platz. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv

Grundsätzlich erklärte der 30-Jährige: „Ich fühle mich sehr wohl in Turin. Wir haben besprochen, dass wir uns nach Abschluss der Saison in Ruhe unterhalten.“ Aber auch eine Zusammenarbeit mit Schalke-Trainer Domenico Tedesco hält Höwedes für möglich. Dieser hatte ihm das Kapitänsamt entzogen, woraufhin der Nationalspieler nach 16 Jahren den Verein verließ. „Im Ruhrgebiet ist man ein Freund offener direkter Worte: Ich habe und hätte kein Problem unter Domenico Tedesco zu spielen, weil ich von meiner Leistung überzeugt bin“, sagte Höwedes: „Wir hatten immer mal wieder Kontakt. Aber es braucht keine Aussprache. Es gab keinen Streit.“

Tedesco habe „durchaus Recht“ gehabt, „als er mir gesagt hat, er hätte das Gefühl, dass ich nicht ganz fit wäre. Ich kam aus einer Verletzungspause und hatte Rückstand. Ich bin kein nachtragender Mensch. Deshalb kann ich objektiv beurteilen, dass er ein großartiger Trainer ist. Zum damaligen Zeitpunkt war es für beide Seiten die richtige Entscheidung, unvorbelastet in die Saison zu starten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Mit einem großen Musikprogramm feiert Köln 2019 den 200. Geburtstag des Komponisten Jacques Offenbach (1819-1880). Dazu gehören Konzerte, Opern- und Operettenaufführungen, Ausstellungen und Diskussionen - unter anderem spricht Kardinal Rainer Woelki über „eine kirchliche Perspektive auf Lachen und Humor“. Der als Jakob Offenbach in Köln geborene Komponist gilt als Erfinder der Operette. Seine bekanntesten Stücke sind die Tanznummer „Cancan“ aus „Orpheus in der Unterwelt“ und die „Barcarole“ aus der Oper „Hoffmanns Erzählungen“.mehr...

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund soll Interesse an einer Verpflichtung des 21 Jahre alten Stürmers Moussa Dembélé von Celtic Glasgow haben. „Sport Bild“-Online bezog sich am Montag bei einer entsprechenden Meldung auf das Internetportal footmercato.net. Demnach soll der BVB in den vergangenen Tagen mehrfach Kontakt zu dem Franzosen aufgenommen haben. Sein Vertrag mit Glasgow läuft noch bis Sommer 2020.mehr...

Halle/Westfalen. Nach seinem Auftakt-Aus in Stuttgart hat Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff auch sein zweites Einzel in dieser Rasen-Saison verloren. Der 28-jährige Sauerländer unterlag am Montag im westfälischen Halle deutlich mit 4:6, 1:6 dem favorisierten Roberto Bautista Agut. Nach einem lange Zeit ausgeglichenen ersten Satz dominierte der an Nummer vier gesetzte spanische Tennisprofi das Match.mehr...