Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hitzfeld: 2007 „innerhalb von 20 Sekunden“ zugesagt

Berlin. Für den früheren Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld ist der heiß diskutierte Transfer seines Kollegen Niko Kovac zum deutschen Fußball-Rekordmeister nach München kein Aufreger-Thema.

Hitzfeld: 2007 „innerhalb von 20 Sekunden“ zugesagt

Hält Niko Kovac für eine gute Wahl als Bayern-Trainer: Ottmar Hitzfeld. Foto: Axel Heimken

Dass Kovac „nicht lange überlegt, ist auch klar. Das war auch bei mir 2007, als Uli Hoeneß anrief. Ich sagte damals innerhalb von 20 Sekunden zu“, sagte Hitzfeld der Schweizer Zeitung „Blick“ in einem Interview. Und das alles ohne Verhandlung: „Man weiß ja, dass die Bayern dann eh großzügig sind.“

Der heute 69 Jahre alte Hitzfeld hatte nach seiner Zeit bei den Bayern von 2008 bis 2014 die Schweizer Nationalmannschaft trainiert. Kovac ist derzeit noch Chefcoach bei Eintracht Frankfurt; Mitte April war sein Wechsel zum FC Bayern München bekannt gegeben worden.

Laut Kovac war der Deal mit dem Branchenprimus am 12. April innerhalb von 24 Stunden perfekt gemacht worden. Eintracht Frankfurt hatte sich danach sehr verärgert über die Vorgehensweise der Bayern bei der Veröffentlichung der Kovac-Verpflichtung gezeigt. Die Bayern-Bosse konterten die Vorwürfe.

Für Hitzfeld ist Kovac „eine gute Wahl. Er kennt den Druck bei Bayern als Spieler und die Menschen Hoeneß und Rummenigge. Er spielte 2001 bis 2003 unter mir. Mich beeindruckte, dass er ein Leader war, obwohl er keinen Stammplatz hatte“, betonte Hitzfeld. Für ihn sei Kovac „charakterlich einwandfrei“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kiel. Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg droht auch im Relegations-Rückspiel ein Ausfall von Spielmacher Daniel Didavi. Der 28-Jährige habe nach wie vor mit Problemen in der Achillessehne zu kämpfen und sei nicht mit dem Team nach Kiel geflogen, wie der „Sportbuzzer“ berichtet. mehr...

Kiel. Es scheint, als sei alles klar. Erstligist Wolfsburg liegt nach dem Relegations-Hinspiel mit 3:1 vorn. Doch Gegner Kiel verspricht einen Sieg. Ob der aber auch für die Bundesliga reicht?mehr...