Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Hirsch in Kölner Tierpark falsch gefüttert und gestorben

Köln. Von Besuchern mitgebrachtes Futter soll zum Tod eines Hirsches in einem Kölner Tierpark geführt haben. „Das arme Tier ist jämmerlich verendet, da schon wieder von einem unbedachten Tierparkbesucher mitgebrachtes Futter verfüttert wurde“, erklärte der Lindenthaler Tierpark am Mittwoch auf seiner Facebookseite. Nach einem Bericht des „Kölner Stadt-Anzeigers“ war der Hirsch bereits am Samstag tot im Gehege gefunden worden und soll nun obduziert werden.

Der Hirsch „Ewald II“ sei erst im Dezember nach Lindenthal gekommen. Er war demnach der Nachfolger seines Vater „Ewald I“, der im vergangenen November starb. Auch hier wird vermutet, dass der Hirsch falsch von Besuchern gefüttert wurde.

„Bitte, bitte, bitte gebt den Tieren nur das in den Automaten verfügbare Futter. Es ist auf die Bedürfnisse der Tiere hin perfekt abgestimmt“, appellierte der Park an die Besucher. Er kündigte an, Verstöße künftig zur Anzeige zu bringen. Im Tierpark Lindenthal leben neben Damwild etwa auch Ziegen, Hochlandrinder, Esel, Schafe, Truthähne, Pfauen und Hühner. Auch der „Express“ hatte berichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dormagen. Ein 37 Jahre alter Motorradfahrer ist beim Zusammenstoß mit dem Mähwerk eines Traktors im Rhein-Kreis Neuss schwer verletzt worden. Der 56-jährige Landwirt habe den Mann am Samstag beim Einfahren in eine Kreuzung in Dormagen übersehen und ihn mit seinem Trecker erfasst, teilte die Polizei mit. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Kölner Krankenhaus gebracht.mehr...

Wachtberg. Ein Trinkgelage von 25 Jugendlichen hat in Wachtberg bei Bonn zu einem größeren Einsatz von Rettungskräften geführt. Das sagte ein Sprecher der Feuerwehr im Rhein-Sieg-Kreis am Samstag. Nähere Details nannte er nicht. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge trafen sich die Mädchen und Jungen im Alter von 14 und 15 Jahren am Freitag in einer Grillhütte. Einige von ihnen hätten so viel getrunken, dass sie nicht mehr ansprechbar gewesen seien.mehr...

Bonn. Ein Fußgänger ist in der Bonner Innenstadt von einem Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann sei am Freitagabend mit dem Kopf voran durch die Windschutzscheibe geflogen, bestätigte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Nach Informationen des Westdeutschen Rundfunks sagten Zeugen, dass der 56 Jahre alte Mann bei Rot über die Straße gelaufen sein soll. Er befinde ich den Angaben nach weiter in kritischem Zustand. Der Autofahrer und Beifahrer seien bei dem Unfall lediglich leicht verletzt worden.mehr...