Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hilfspfleger-Fall: Anwälte prüfen mögliche Versäumnisse

Essen. Ein Hilfspfleger steht im Verdacht, für den Tod eines 91-Jährigen in Mülheim verantwortlich zu sein. Die Essener Polizei ermittelt - und räumt später Fehler ein. Jetzt untersucht die Krefelder Staatsanwaltschaft das Vorgehen der Beamten.

Hilfspfleger-Fall: Anwälte prüfen mögliche Versäumnisse

Die Statue der Justitia ist zu sehen. Foto: Peter Steffen/Archiv

Im Fall eines in München unter Mordverdacht stehenden Hilfspflegers prüft die Staatsanwaltschaft Krefeld mögliche Versäumnisse nordrhein-westfälischer Ermittler. Es geht um den Fall eines 91-Jährigen aus Mülheim, der im Mai 2017 mit Unterzuckerung ins Krankenhaus gekommen und dort zwei Monate später gestorben war. Zuvor war er von dem in Bayern festgenommenen Polen gepflegt worden. Sowohl die Essener Polizei als auch die Duisburger Staatsanwaltschaft hatten in dem Mülheimer Fall ermittelt.

Ein mögliches strafrechtliches Verhalten der Ermittler werde geprüft, sagte ein Sprecher der Krefelder Staatsanwaltschaft. Die Essener Polizei hatte im März selbst Fehler bei den Ermittlungen eingeräumt und fünf Beamte vorläufig versetzt oder vom Dienst freigestellt. Sie sollen die Firma, die den Hilfspfleger vermittelt hatte, nur telefonisch und per E-Mail befragt und keine Erkundigungen über den Mann in anderen Bundesländern und in Polen eingeholt haben.

Die Krefelder prüfen ebenfalls, ob das Vorgehen der Duisburger Staatsanwaltschaft in Ordnung war. Diese hatte das Mülheimer Verfahren im Dezember eingestellt, weil der Aufenthaltsort des Hilfspflegers unbekannt war. Ein Haftbefehl wurde nicht erlassen. Die Duisburger hatten eigene Fehler nach einer internen Prüfung für möglich gehalten.

Unter Verdacht geraten war der 36 Jahre alte Hilfspfleger im Zuge der Ermittlungen eines Falls in München: In Ottobrunn soll er einen 87-Jährigen mit Insulin getötet haben. Seither wird er mit weiteren ungeklärten Fällen in ganz Deutschland in Verbindung gebracht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Königswinter. Ein Pilot hat sich nach dem Absturz mit seinem Segelflugzeug in Königswinter bei Bonn selbst aus dem Wrack befreit. Der 60-Jährige kam am Sonntag in ein Krankenhaus, teilte die Feuerwehr Königswinter mit. Er schwebe nicht in Lebensgefahr, hieß es. Die Feuerwehrleute und der Rettungsdienst waren alarmiert worden, weil es auf dem Segelfluggelände Königswinter-Eudenbach einen Absturz auf einer Waldfläche nahe dem Flugplatz gegeben habe, hieß es. Bis die Einsatzkräfte vor Ort waren, hatte sich der Mann schon befreien können. Die Polizei Bonn ermittele nun gemeinsam mit dem Luftfahrtbundesamt die Ursachen des Absturzes.mehr...

Münster. Auf der Autobahn 31 bei Ochtrup (Kreis Steinfurt) hat es am Sonntag einen schweren Unfall mit vier Schwerverletzten gegeben. Ein Fahrzeug sei in Richtung Bottrop zwischen den Anschlussstellen Ochtrup und Ahaus verunglückt, sagte ein Sprecher der Polizei in Münster. Nähere Details zu den Opfern und dem Unfallhergang konnte er zunächst nicht machen.mehr...

Bochum. Eine etwa ein Meter lange Schlange hat ein Anwohner in Bochum zwischen den Mülltonnen entdeckt. Noch bevor die ersten Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr und Polizei am Sonntagvormittag eintrafen, verkroch sich das Tier in einem Fassadenspalt eines Mehrfamilienhauses. Ein herbeigerufener Reptilienexperte habe erklärt, dass die Schlange ungiftig sei, sagte ein Feuerwehrsprecher. Damit die Schlange nicht noch weiterem Stress ausgesetzt wird, entschied man sich dazu, den Einsatzort abzusperren und abzuwarten. Später konnte das Tier mit einer Kunststoffbox eingefangen werden. Sie wurde dem Tierpark Bochum übergeben. Es handele sich um eine Nordamerikanische Ringelnatter.mehr...