Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball: Bundesliga

Heynckes vor Köln-Spiel: Ich unterschätze niemanden

München. Den FC Bayern und die Kölner trennen Welten. Der Münchner Coach Heynckes will das Drei-Punkte-Schlusslicht aber nicht unterschätzen. Im Tor vertritt Tom Starke erneut Sven Ulreich. Dennoch: Kopfzerbrechen bereitet Jupp Heynckes vor dem so ungleichen Duell mit dem meilenweit abgeschlagenen Schlusslicht aus Köln wohl höchstens sein Schwiegersohn.

Heynckes vor Köln-Spiel: Ich unterschätze niemanden

Jupp Heynckes und der FC Bayern empfangen das Tabellenschlusslicht. Foto: dpa

„Mein Schwiegersohn ist schon von klein auf Köln-Fan, da kann man sich vorstellen, dass ich es in der Familie nicht ganz so einfach habe“, räumte der Trainer des FC Bayern München mit einem Schmunzeln ein. Abgesehen von diesen innerfamiliären Problemchen ist das Bundesligaheimspiel gegen das Drei-Punkte-Schlusslicht am Mittwoch (20.30 Uhr) für den schon vorzeitigen Herbstmeister aber eine klare Sache.

32 Punkte Differenz

32 Punkte Differenz könnten den an der Tabellenspitze thronenden deutschen Fußball-Rekordmeister in Verführung bringen - Heynckes will aber auch das Duell mit den Rheinländern keineswegs auf die leichte Schulter nehmen. „Ich unterschätze niemanden, auch nicht das Tabellenschlusslicht“, versicherte der 72-Jährige. „Wir werden das Spiel genauso wie die vorherigen mit großer Konzentration und einer guten Einstellung angehen.“

KÖLN Fassungslosigkeit, Schockstarre, Wut: Nach einer denkwürdigen 3:4-Niederlage gegen den SC Freiburg scheint der Abstieg des 1. FC Köln zwei Spieltage vor der Winterpause fast schon besiegelt zu sein. Selbst eine 3:0-Führung gegen den bis dahin Vorletzten aus dem Breisgau reichte dem Schlusslicht der Fußball-Bundesliga am 15. Spieltag nicht zum ersten Saisonsieg. Der Glaube an ein Wunder ist auf den Nullpunkt gesunken.mehr...

Für die Kölner unter Interimscoach Stefan Ruthenbeck muss das wie eine Drohung klingen. Mit dem 2:2 beim FC Schalke 04 noch mit Trainer Peter Stöger konnten die Rheinländer vor zehn Tagen einen Erfolg feiern, die verspielte 3:0-Führung beim 3:4 gegen den SC Freiburg sagte dann jedoch alles über den Zustand dieser Mannschaft aus.

„Man soll niemanden abschreiben“, meinte Heynckes höflich auf die Frage, wie die Chancen des 1. FC Köln auf den Klassenverbleib seien. „Es wird aber natürlich wahnsinnig schwierig, diesen Punkteabstand wettzumachen, das ist ganz klar. Die brauchen damit morgen aber nicht anzufangen, da haben wir was dagegen.“

Ulreich am Samstag wieder dabei

Der eigentlich schon im Ruhestand befindliche Tom Starke wird zwischen den Pfosten erneut Sven Ulreich vertreten. Der erste Ersatz des verletzten Nationaltorwarts Manuel Neuer sei nach seinen Adduktorenproblemen zwar „quasi beschwerdefrei“, berichtete Heynckes, „ich will da nichts riskieren.“ Ulreich soll dann am Samstag (15.30 Uhr) bei seinem langjährigen Verein VfB Stuttgart wieder einsatzfähig sein. „Wir sind zu der Entscheidung gekommen, es ist besser, wenn wir ihn langsam aufbauen“, erklärte Heynckes, der in Genesungsfragen Vorsicht walten lässt. Der 36-jährige Starke war erst am Samstag beim 1:0 gegen Eintracht Frankfurt kurzfristig zu seinem Comeback gekommen.

Sinsheim/Stuttgart Die Spekulationen um einen Wechsel von Julian Nagelsmann zum BVB reißen nicht ab. An diesem Mittwoch trifft er mit 1899 Hoffenheim auf den VfB Stuttgart und einen anderen ehemaligen Jugendtrainer: Hannes Wolf. Beide stehen für einen Paradigmenwechsel. mehr...

Heynckes nutzte die Pressekonferenz, um eine unmissverständliche Empfehlung in Sachen Ulreich an die Bayern-Bosse zu richten. „Er hat ja eine riesige Entwicklung genommen, er ist von Spiel zu Spiel immer besser geworden, er hat zum Teil überragend gehalten“, lobte Heynckes den 29-Jährigen, dessen Kontrakt im Sommer endet. „Ich würde dem FC Bayern empfehlen, so schnell wie möglich die Vertragsgespräche aufzunehmen, um den Vertrag zu verlängern.“

Hummels erkältet

Ein kleines Fragezeichen steht für Heynckes vor dem Köln-Spiel hinter Abwehrspieler Mats Hummels. Der Nationalspieler plagte sich zuletzt mit einer starken Erkältung und trainierte vorerst nicht draußen auf dem Rasen. „Ich denke, dass Mats morgen mit rausgeht, mit der Mannschaft am Vormittag trainiert und dass er dann auch im Aufgebot dabei ist“, meinte Heynckes.

Bei Offensivspieler Kingsley Coman geht der 72-Jährige nach leichten Adduktorenproblemen ebenfalls davon aus, dass er zum Aufgebot gehören wird und „höchstwahrscheinlich auch spielen kann“. Offensivstar Arjen Robben hat nach wie vor Probleme am Ischias. „Da kann man keine Prognose stellen und muss Geduld haben“, meinte Heynckes.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nowitzki, Ronaldo und Co.

Sportstars auch an Weihnachten im Einsatz

Berlin. Laura Dahlmeier und Johannes Vetter freuen sich auf entspannte Weihnachten mit der Familie, Lewis Hamilton auf ruhige Tage am Kamin - doch besinnliche Feiertage wird es längst nicht für alle Sportstars geben. Ob Dirk Nowitzki, Cristiano Ronaldo oder Mesut Özil - sie alle sind rund um die Feiertagen im Einsatz.mehr...

München. Bundestrainer Joachim Löw bezieht zum Ende der Bundesliga-Hinrunde deutlich Stellung zu zwei Aufreger-Themen. Er mahnt auf internationaler Bühne nach dem alarmierend schlechten Abschneiden der Fußball-Bundesliga im Europapokal eine andere Herangehensweise an. Und er glaubt an den Videobeweis.mehr...

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...