Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Heynckes: Gab „nie anderen Gedanken“ als Amt bis Saisonende

Sevilla.

Jupp Heynckes hat noch einmal bekräftigt, dass sein viertes Engagement beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München von seiner Seite aus immer nur bis zum Saisonende geplant war. „Für mich gab es nie einen anderen Gedanken“, sagte der 72-Jährige im „Kicker“. „Alle Experten, die etwas anderes gesagt haben, kennen mich nicht.“ Wiederholt habe er das auch den Bayern-Bossen gesagt. „Uli Hoeneß wusste das schon im Dezember. Wir haben telefoniert, ich habe ihm das gesagt, er wollte das sicher nicht wahrhaben“, sagte Heynckes in Sky.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eppan. Ein Raum im Teamhotel Weinegg wird zur Fanzone für Toni Kroos. Wenn der Weltmeisterspieler am Samstagabend mit Real Madrid im Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool antritt, sind die Sympathien in Eppan klar verteilt. „Toni weiß, das wir ihm die Daumen drücken“, erklärte Oliver Bierhoff, der Manager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Zwar gebe es „keine Pflicht“ zum gemeinsamen TV-Schauen. Der Großteil von Joachim Löws vorläufigem WM-Aufgebot werde sich aber in einer speziellen Räumlichkeit vor einem großen Bildschirm versammeln, verriet Bierhoff.mehr...

Kiew. Trainer Jürgen Klopp will mit dem FC Liverpool im Champions-League-Finale Titelverteidiger Real Madrid entthronen. Die Reds gehen heute Abend im Olympiastadion von Kiew gegen den spanischen Fußball-Rekordmeister aber als Außenseiter ins Spiel. Vor 13 Jahren hatte Liverpool die Königsklasse letztmals gewonnen. Real könnte den dritten Titelgewinn in Serie schaffen, was noch vor Einführung der Champions League letztmals dem FC Bayern in den 70er Jahren gelungen war.mehr...

Augsburg. Audi-Chef Rupert Stadler schließt im Diesel-Abgasskandal weitere Rückrufe nicht aus. „Die Diesel-Krise ist noch nicht vorbei“, sagte der Vorstandschef des Ingolstädter Autobauers der „Augsburger Allgemeinen“. Durch eine lückenlose Aufklärung stoße Audi immer noch auf Auffälligkeiten. Diese würden unverzüglich den Behörden gemeldet. „Neue Rückrufe sind nicht die Folge von Untätigkeit, sondern im Gegenteil das Ergebnis konsequenter Aufklärung“, sagte der Audi-Chef.mehr...