Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Hertha BSC kalkuliert für kommende Saison mit Rekordumsatz

Berlin. Fußball-Bundesligist Hertha BSC rechnet trotz des sportlichen Rückschritts kommende Saison erneut mit einem Rekordumsatz.

Hertha BSC kalkuliert für kommende Saison mit Rekordumsatz

Rechnet mit einem Rekordumsatz von Hertha BSC: Vorstandsmitglied Ingo Schiller. Foto: Jörg Carstensen

Obwohl der Hauptstadtclub in der Spielzeit 2018/19 nicht in der Europa League spielen wird, wird auch dank gestiegener TV- und Sponsorengelder mit Erlösen von 131,4 Millionen Euro kalkuliert. Das teilte Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller vor der Mitgliederversammlung am Montag mit. Der Gewinn werde den Berechnungen zufolge bei rund 400.000 Euro liegen.

Für diese Saison hatte der Verein bis Ende Juni mit einem Umsatz von 122,6 Millionen Euro kalkuliert. „Diese Steigerung ohne eine Europapokal-Teilnahme ist eine bemerkenswerte Entwicklung“, sagte Schiller. Unter anderem die höheren Fernsehgelder sind für das Wachstum verantwortlich, auch die Sponsoringeinnahmen mit dem neuen Hauptsponsor Tedi werden höher angesetzt.

Die geplanten Aufwendungen für die Personalkosten der Lizenzspielerabteilung werden um drei Millionen Euro auf 50,1 Millionen steigen. Damit wähnt Schiller die Hertha nach eigenen Angaben auf Platz 12 oder 13 der Liga.

Die Zuschauerzahl der abgelaufenen Saison im Olympiastadion betrug lediglich 45 289 pro Partie - ein Rückgang von 5000 im Schnitt. „Wir planen, einen Teil davon wieder aufzuholen“, sagte Schiller und kündigte eine Reihe von Maßnahmen an. Für die Saison 2018/19 kalkuliert der Club mit 47.400 Besuchern pro Partie. Nach dem Wiederaufstieg 2013 betrug der Zuschauerschnitt stets zwischen 49.700 und 51.900 Fans.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Moskau. Aus dem WM-Fehlstart gegen Mexiko will Joachim Löw Lehren ziehen. Einen radikalen Kurswechsel lehnt der Bundestrainer jedoch ab. Das nächste frühe Scheitern eines Weltmeisters werde es nicht geben.mehr...

Moskau. Nach dem 0:1 gegen Mexiko befindet sich die Nationalmannschaft in „einer absolut ungewohnten Situation“. Der Fehlstart fordert auch den Bundestrainer. Löw beruhigt und warnt. Der Weltmeisterfluch droht.mehr...

Moskau. Der Fehlstart der Deutschen gegen Mexiko ist den Schweden Warnung. Im zweiten Duell der Gruppe F gegen Südkorea wollen sie es besser machen als der Titelverteidiger. Darüber hinaus greifen die Mitfavoriten Belgien und England ins Geschehen ein.mehr...