Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Herrlich: „Vielleicht fliegen wieder Tennisbälle“

Leverkusen. Trainer Heiko Herrlich hat seine Spieler von Bayer Leverkusen vor dem Bundesliga-Spiel bei RB Leipzig vor der besonderen Atmosphäre des Montagsspiels gewarnt. „Montags zu spielen, ist eine komplett neue Situation für uns alle. Deshalb müssen wir uns darauf einstellen, dass es ein anderes Bundesliga-Spiel wird als sonst. Leipzig hatte die Erfahrung ja schon“, sagte Herrlich am Sonntag: „Wir müssen damit rechnen, dass es völlig ruhig bleiben könnte und die Partie Freundschaftsspiel-Charakter hat. Vielleicht fliegen auch wieder ein paar Tennisbälle auf den Platz.“

Dies war im ersten Montagsspiel am 19. Februar zwischen Eintracht Frankfurt und den Leipzigern passiert. Das Duell zwischen Leipzig und Bayer ist das vierte von fünf Montagsspielen in dieser Saison. „Wichtig ist, dass wir uns von dem Drumherum nicht beeinflussen lassen und den Fokus halten“, sagte der Bayer-Coach.

Für die Fan-Proteste hat Herrlich Verständnis. „Man muss auch die Fans hören“, sagte er: „Es ist ein Riesen-Aufwand für sie, sich für Montag einen Urlaubstag zu nehmen und für Dienstag vielleicht auch noch.“ Deshalb regt er Diskussionen über eine Abschaffung an: „Wir leben von der Atmosphäre im Stadion. Und wenn sowas komplett boykottiert wird, muss man nochmal drüber sprechen, ganz klar.“

Außer auf den gesperrten Lucas Alario und den verletzten Joel Pohjanpalo kann Bayer im Duell um einen Champions-League-Platz auf alle Spieler zurückgreifen. Auch Kapitän Lars Bender wird laut Herrlich rechtzeitig fit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Ein Blitz hat zwei Frauen bei Bochum getroffen und schwer verletzt. Wie die Feuerwehr mitteilte, musste eine der Frauen am Sonntagabend wiederbelebt werden. Sie schwebte in Lebensgefahr.mehr...

Sankt Augustin. Ein nicht angeleinter Hund hat in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) am Sonntag eine Radfahrerin zu Fall gebracht - die 46-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Die Besitzerin des Tieres, eine 28-Jährige, war mit dem etwa 30 Zentimeter hohen Mischlingshund in den Siegauen unterwegs. Die 46-Jährige und ihr ein Jahr älterer Begleiter waren auf einem nahen Rad- und Gehweg unterwegs. Der nicht angeleinte Hund lief den Radlern plötzlich in die Spur. Mit einer Vollbremsung gelang es dem Paar, immerhin dem Mischling auszuweichen. Die 46-Jährige bremste jedoch so stark, dass sie sich mit ihrem Fahrrad überschlug. Sie schlug auf dem Asphaltweg auf, wo sie sich einen Bruch und Schürfwunden zuzog.mehr...

Mönchengladbach/Viersen. Nach dem Wurf eines Gegenstandes von einer Autobahnbrücke in Willich am Niederrhein ermittelt die Staatsanwaltschaft Krefeld wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Am Samstagabend gegen 23.00 Uhr war die Windschutzscheibe des Fahrzeugs eines 21-jährigen Mannes von einem Gegenstand getroffen worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag gemeinsam mitteilten. Der Mönchengladbacher konnte das Fahrzeug während der Fahrt bei Tempo 120 „abfangen“, die Scheibe hielt dem Aufprall stand.mehr...