Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stacking-Workshop in der OJA trainiert Geschicklichkeit und Konzentration

ASCHEBERG Da staunten die Jungen und Mädchen nicht schlecht, und konnten kaum so schnell gucken, wie Saskia die Becher stapelte. Ratzfatz steht der Turm aus zwölf Bechern.

von Von Wolfgang Gumprich

, 09.10.2008
Stacking-Workshop in der OJA trainiert Geschicklichkeit und Konzentration

Hochkonzentriert stapelt hier Saskia zwölf Becher mit beiden Händen - der Weltmeister schafft das in drei Sekunden!

 Und genau so schnell ist er in den Bechern verschwunden und taucht an andere Stelle wieder auf. Hochkonzentriert baut Saskia solche Türme aus zwölf grünen Bechern zusammen. Dabei kommt es auf Zeit und Geschicklichkeit an, erklärt Sandra Kasperczyk. Sie trainiert die Zwölfjährige und bot jetzt im Rahmen der OJA-Ferienaktion einen Workshop für Jungen und Mädchen im OJA-Café am Bahnhofsweg an.

„Das Stapeln mit beiden Händen ist ein komplexer Vorgang,“ beschreibt die Trainerin, „denn dabei werden beide Gehirnhälften gleichzeitig angesprochen“. Und es ist eine Sportart, das betont die Trainerin. Da es neuartig ist, kommt es natürlich schick auf Englisch daher: Sport Stacking heißt es, statt Becher stapeln, die Becher werden dabei zu flash cups. Saskia und ihr Bruder Timo haben im Juli an den Deutschen Meisterschaften im Becher-Stapeln in Essen teilgenommen und dabei viel Erfahrung gesammelt, erzählt die Trainerin. Der Weltmeister benötigt für einen Turm aus zwölf Bechern ganze drei Sekunden... 

Besonders ehrgeizig ist Timo im „dice stacking“, einer weiteren neuen Sportart und Abart des „Sport Stacking“: Dabei werden bis zu acht Würfel mit Hilfe eines extra hohen Bechers gestapelt und auf der Hand, auf dem Handy oder gar auf den vier Kanten eines Kartenspiels gestapelt. Doch soweit ist der 13-jährige Timo noch nicht, er hat den Trick mit dem Handy raus und demonstriert ihn unter dem Beifall der anderen. Dabei pflückt er mit einem der speziellen Becher die Würfel einzeln vom Tisch, schüttelt ihn und ratzfatz steht ein kleiner Würfelturm auf seinem Handy.