Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Hendricks: Motorräder werden gesegnet, aber keine Schwulen

Münster. Ex-Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat mit Unverständnis darauf reagiert, dass sich die katholische Kirche weiterhin der Segnung homosexueller Paare verweigert. Es könne nicht sein, dass „Häuser, Tiere und Motorräder“ gesegnet würden, aber keine Schwulen und Lesben, sagte die SPD-Politikerin am Freitag nach Angaben des Bistums Essen beim Katholikentag in Münster. Hendricks, selbst lesbisch und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), ergänzte: „Die Kirche darf das Sakrament der Ehe Mann und Frau vorbehalten - aber sie darf einen Segen nicht verweigern!“

Hendricks: Motorräder werden gesegnet, aber keine Schwulen

Barbara Hendricks (SPD) äußert sich sehr kritisch zu den Segnungspraktiken der katholischen Kirche. Foto: M. Gambarini/Archiv

Der Essener Weihbischof Ludger Schepers forderte einen neuen Umgang der Kirche mit Schwulen und Lesben. „Es muss einen Unterschied machen, ob wir ein Pferd oder Menschen segnen“, sagte er. Die Kirche müsse „ihre Schuldgeschichte anerkennen in der Verfolgung und Missachtung dieser Menschen“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Landschwein „Harry“ hat zu WM-Beginn auf eine Niederlage der deutschen Elf getippt - und mit seiner etwas unpatriotischen Prognose Recht behalten. Seitdem steht der Eber voll im Fokus. Vor dem Schweden-Spiel muss er seine Orakel-Fähigkeiten erneut zeigen.mehr...

Düsseldorf. Patienten fühlen sich im Gesundheitswesen oft bevormundet und wenig gehört. Die Gesundheitsminister der Länder wollen die Interessen und Wünsche von Patienten nun mehr in den Vordergrund rücken.mehr...

Siegen. Er wollte ihm noch ins Gesicht stechen: Weil er seinen Bruder und dessen Frau erstochen haben soll, steht ein 63 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Siegen. Die Tat hat er gestanden, Reue zeigte er nicht. Nun wird das Urteil erwartet.mehr...