Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Heike Makatsch hält Zahl der „Tatort“-Teams für richtig

Mainz. Gibt es zu viele „Tatort“-Ermittler? Heike Makatsch hat da eine ganz klare Meinung.

Heike Makatsch hält Zahl der „Tatort“-Teams für richtig

Der „Tatort“ sei ein wunderbarer Ort zum Ausprobieren, meint Heike Makatsch. Foto: Jens Kalaene

Die große Zahl der „Tatort“-Krimis hat nach Ansicht von Schauspielerin Heike Makatsch ihre Berechtigung.

„Bei den vielen verschiedenen Teams und verschiedenen Tonalitäten der Krimis kommt weder Langeweile auf noch hat man das Gefühl, es ist zuviel“, sagte die Darstellerin von „Tatort“-Kommissarin Ellen Berlinger der Deutschen Presse-Agentur. „Es ist ein Sendeplatz, an dem sich neue Talente ausprobieren können genauso wie alte Hasen.“

Sie mag gern das Berliner „Tatort“-Team (Meret Becker, Mark Waschke) sowie Axel Milberg (Kiel) und Jörg Hartmann (Dortmund), verriet sie. „Das sind die Teams, bei denen ich aufhorche. Dann halte ich mir auch mal den Sonntag frei.“ Derzeit ermitteln 22 „Tatort“-Teams.

Der Krimi „Ein Fuß kommt selten allein“ mit Heike Makatsch als Ermittlerin in Mainz läuft Ostermontag (20.15 Uhr) im Ersten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der Schauspieler Antonio Banderas verkörpert in einer zehnteiligen Serie den Künstler Pablo Picasso. Sie erzählt das Leben des Ausnahmekünstlers und startet weltweit an diesem Donnerstag.mehr...

Tipp des Tages

Wir lieben das Leben

Berlin. Eine chaotische Klasse mit unkonventionellen Mittel bändigen - spätestens seit dem Kinoerfolg „Fack ju Göhte“ ist klar, wie man das erfolgreich in Szene setzt. Das ZDF versucht es nun auf eigene Weise.mehr...

Mainz. Mit Dunya Hayali wird das Team der Sportstudio-Moderatoren im ZDF künftig mit zwei Männern und zwei Frauen besetzt. Die 43-Jährige betritt kein einfaches Terrain - ihre Vorgängerinnen hatten es teilweise sehr schwer.mehr...