Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weniger Service im Dorf

Sparkasse in Nienborg nur noch freitags geöffnet

Nach der Eröffnung des neuen Beratungscenters der Sparkasse in Heek hat die Filiale Nienborg nur noch freitags geöffnet. Das gefällt vielen Kunden nicht.

Nienborg

von Mareike Meiring und Rupert Joemann

, 16.05.2018
Weniger Service im Dorf

Wegen des neuen Beratungscenters der Sparkasse am Gabelpunkt in Heek haben sich die Öffnungszeiten in der Geschäftsstelle in Nienborg geändert. Statt täglich hat die Sparkasse dort nun nur noch freitags geöffnet. © Mareike Meiring

Das neue Beratungscenter der Sparkasse Westmünsterland am Gabelpunkt in Heek wirkt sich auch auf die Öffnungszeiten der Sparkasse in Nienborg aus: Der Schalter dort ist nun nur noch jeden Freitagvormittag von 9 bis 12 Uhr geöffnet statt wie bisher jeden Tag in der Woche. Rund um die Uhr können die Kunden stattdessen den Geldautomaten sowie einen SB-Terminal im Foyer nutzen. Wie das bei den Nienborgern ankommt? Gemischt, zeigt eine Bestandsaufnahme am ersten Morgen mit den neuen Öffnungszeiten.

„Ich bin noch jünger, deshalb bin ich ohnehin kaum am Schalter“, sagt etwa die 65-jährige Gisela Kuiper, als sie um kurz nach 9 Uhr aus der Sparkasse kommt. „Aber für die alten Menschen ist es schon traurig“, findet sie. Denn nicht jeder habe einen Fahrdienst, und oft gehe es den Menschen nicht nur ums reine Geldabholen oder Überweisen. „Viele suchen auch das Gespräch mit den Beratern“, sagt die Nienborgerin.

Ältere benachteiligt und lange Wartezeiten

Eine Heekerin, die ihren Namen nicht nennt, schließt sich dieser Meinung an: „Gerade für die Älteren ist es doof“, sagt sie und seufzt: „Es wird einfach überall gespart.“

Renate Lammers findet die geänderten Öffnungszeiten zwar „nicht so schön, aber nun ist es so“, meint die 75-Jährige recht pragmatisch. Mit Blick auf die Schlange mit den vier Kunden vor ihr schiebt sie dann aber doch noch einmal einige Sätze nach. „Man muss ja schon lange warten. Sonst ging es ja immer zack, zack“, sagt sie. Die Entwicklung müsse man nun mal abwarten.

Kundenberater machen Hausbesuche

Ferdinand Schilling dagegen, der mit 86 Jahren ebenfalls zur älteren Generation in Nienborg gehört, sieht das Ganze weniger problematisch. „Die Sparkasse hat ja freitags noch geöffnet. Das langt mir voll und ganz“, meint der 86-Jährige. Und Auszüge könne er ja auch unabhängig von den Öffnungszeiten noch bekommen. Zudem kommen die Kundenberater bei Bedarf auch montags bis freitags zwischen 8 und 19 Uhr zu den Kunden nach Hause.

„Wir haben verstärkt Nachfragen nach komplexeren Themen“, sagt Robert Klein, Pressesprecher der Sparkasse Westmünsterland. Darunter fallen etwa Produkte zur Altersversorgung, Baufinanzierungen und Aktien. Das größere Team am Gabelpunkt biete bessere Möglichkeiten, eine auf den Kunden zugeschnittene qualifizierte Beratung vorzunehmen, so der Pressesprecher. Zudem weist Robert Klein darauf hin, dass immer mehr Kunden ihre Bankgeschäfte übers Internet vornehmen: „Wir haben in dem Bereich zweistellige Zuwachsraten.“

Lesen Sie jetzt