Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Austausch ohne Grenzen

Niederländische Schüler zu Gast in Heek

Deutsch, niederländisch, englisch – die jugendlichen Austauschschüler wissen sich zu verständigen. Dabei wechseln sie manchmal mitten im Satz die Sprache. Hauptsache man versteht sich. Und wenn gar nichts mehr geht, hilft der Online-Übersetzer. Und so tauschen sich die Schüler der Kreuzschule mit ihren Gastschülern aus dem niederländischen Aalten in drei Sprachen aus.

HEEK

, 10.04.2018
Austausch ohne Grenzen

28 Schüler und vier Lehrer feiern in dieser Woche deutsch-niederländische Freundschaft. © Falko Bastos

Das Austauschprojekt findet in dieser Woche zum sechsten Mal statt. 14 Schüler aus dem Nachbarland waren ab Sonntag in Heek zu Gast und seit dem heutigen Mittwoch besuchen 14 Kreuzschüler ihre Austauschschüler in Aalten.

Verschiedene Schulsysteme

„Die Erfahrungen sind sehr positiv“, sagt Lehrerin Marie Kristin Llausha, die das Projekt von Anfang an mitbetreut. „Die Schüler haben viel Spaß und lernen etwas über ihr Nachbarland.“ Und so ist für die Niederländer einiges ungewohnt. „Schulbusse gibt es bei uns nicht, bei uns fahren fast alle Fahrrad“, erklärt Sandra van den Bosse vom Christelijk College Schaersvoorde. „Und dort gibt es kein Mittagessen in der Schule“, ergänzt Llausha. Dafür ist der Umgang mit Medien offener. In den Niederlanden dürfen die Schüler ihre Smartphones in der Schule nutzen und bekommen dafür einen WLAN-Zugang. Auch das Schulsystem ist ganz anders aufgebaut, denn in den Niederlanden geht die Grundschule von vier bis zwölf Jahren.

„Bei uns ist alles viel kleiner“, stellt Margo fest. Manon vermisst nur ihre Schokostreusel zum Frühstück. Den beiden Aaltener Schülerinnen gefällt es gut in Heek. „Nienborg is leuker“, versuchen die beiden Nienborgerinnen Julia und Alina ihre Gäste zu überzeugen – „Nienborg ist besser.“

Eine Woche dauert das Austauschprojekt der beiden Schulen, das im Rahmen des Interreg-Programms Deutschland-Nederland ermöglicht und von der EU mitfinanziert wird. 14 von 22 Schülern aus dem Wahlpflicht-Kurs Niederländisch an der Kreuzschule haben sich dafür freiwillig gemeldet.

Radtour durch Heek

Nach dem Empfang im Rathaus und einer Betriebsbesichtigung bei 2G stand eine Radtour auf dem Programm, bei der die niederländischen Gäste den Ort erkundeten. Auch einen Tagesausflug nach Münster unternahmen die Schüler. Dort besuchten sie unter anderem den Friedenssaal im Rathaus, wo sie etwas über die Geburtsstunde der Niederlande erfuhren. Beim Besuch im Nachbarland geht es für die Gruppe nach Amsterdam.

Aber viel wichtiger als das Programm sei die gemeinsame Freizeit, findet Sandra van den Bosse. „Die Schüler reden viel miteinander und finden schnell neue Freunde.“

Mit dem Kauderwelsch aus drei Sprachen hat sie kein Problem. „Die Schüler lernen, dass man kommunizieren kann, ohne eine Sprache sehr gut zu beherrschen.“ Und: „Es ist besser, Fehler zu machen, als gar nicht zu sprechen.“

Und so sprechen sie wild durcheinander. Kennengelernt hatten sich die Schüler schon über die sozialen Medien. „Facebook, Snapchat, Instagram“, zählt Manon auf. Darin unterscheiden sich deutsche und niederländische Jugendliche also schon mal nicht.

Aalten ist eine Grenzstadt, die direkt an Bocholt grenzt. Rund 2000 Schüler besuchen die Schulgemeinschaft Christelijk College Schaersvoorde an vier Standorten in Aalten, Dinxperlo und Winterswijk.