Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Headset als Fernauslöser für Smartphone-Fotos nutzen

Hannover. Mit Smartphones lassen sich Fotos von beachtlicher Qualität aufnehmen. Aber trotz aller Technik haben die Kameras so ihre Eigenheiten. Mit ein paar kleinen Tricks gelingen trotzdem Spitzenfotos.

Headset als Fernauslöser für Smartphone-Fotos nutzen

Aufnahmen ohne Verwackler gibt es auch am Smartphone - mit dem Headset als Fernauslöser und einem Stativ. Foto: Robert Günther

Die Kameras in modernen Smartphones leisten Beachtliches. Manchmal kommen sie aber trotz bester Software und sogar mit eingebauter Bildstabilisierung an ihre Grenzen. Gegen verwackelte Bilder hilft etwa das Telefon-Headset.

In den Klinkenstecker oder den Lightningport gesteckt, dient die Sprechgarnitur als Fernauslöser, berichtet „Mac & i“. Mit einem Druck auf die Leiser-Taste wird das Foto aufgenommen. Idealerweise ruht das Telefon dabei auf einer festen Unterlage oder steckt in einem Stativ mit passender Halterung.

Besitzer eines iPhones und einer Apple Watch können die Kamera auch per Smartwatch auslösen. Das ermöglicht auch Fotos aus ungewöhnlichen Blickwinkeln, etwa aus stark erhöhter Position oder aus der Froschperspektive. Ab WatchOS 4 können Nutzer neben der Fotofunktion auch die Videokamera des iPhones über die Apple Watch bedienen.

Auch für schöne Porträts bei Gegenlicht halten die Kamera-Apps meist Abhilfe bereit. Wenn möglich sollten solche Fotos im HDR-Modus aufgenommen werden, damit die fotografierte Person nicht nur als dunkler Umriss zu sehen ist oder der Hintergrund völlig überbelichtet wird. Bietet die Kamera HDR nicht automatisch an, kann es bei den meisten Modellen über die Einstellungen aktiviert werden. Bei ganz großen Helligkeitsunterschieden hilft der Blitz. Er sorgt für genügend Licht im Vordergrund.

Schiefe Fotos lassen sich zwar über die Foto-Apps leicht geraderücken. Dabei gehen aber auch immer Teile des Bildes verloren. Wer sich ein Raster in das Sucherbild einblenden lässt (geht unter iOS in den Einstellungen unter „Kamera“, bei den meisten Androiden direkt in der Kamera-App unter „Einstellungen“), kann seine Fotos anhand von Horizont- oder Gebäudelinien schön gerade ausrichten.

Apropos ungerade Gebäudelinien: Wer häufig Architektur oder Stadtfotos schießt, kämpft häufig mit zur Bildmitte stürzenden Gebäudelinien. Diese Verzeichnung genannte Erscheinung lässt sich entweder durch mehr Abstand und ein möglichst waagerecht gehaltenes Smartphone verhindern, oder durch Apps wie SKRWT. Das Programm liefert eine Erweiterung für die Fotos-App, mit der sich die Kanten entzerren lassen. Dabei gehen allerdings Bildinhalte am Rand verloren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Redwood City. YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen Abos verdienen können. Facebooks Instagram bietet erstmals auch eine Plattform für einstündige Videos.mehr...

Berlin. Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der Nutzerinteressen punkten.mehr...

Berlin. Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons können sich User behelfen.mehr...