Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hartmann und Lüders sollen neuen SPD-Spitze in NRW bilden

Düsseldorf. Sebastian Hartmann und Nadja Lüders sollen die neue Spitze der nordrhein-westfälische SPD bilden. Das habe die vom Landesvorstand einsetzte Personalkommission am Sonntag bei ihrer Sitzung im westfälischen Kamen einstimmig beschlossen, teilte die Partei mit.

Hartmann und Lüders sollen neuen SPD-Spitze in NRW bilden

Ein Schatten fällt auf eine Fahne mit dem SPD Logo. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Demnach soll der Bundestagsabgeordnete Hartmann Nachfolger von Michael Groschek als neuer Landesvorsitzender werden. Die Dortmunder Unterbezirkschefin Lüders soll das Amt der Generalsekretärin übernehmen. Gewählt werden sollen die Beiden bei einem Landesparteitag in Bochum am 23. Juni.

„Sebastian Hartmann und Nadja Lüders werden ein starkes und schlagkräftiges Team an der Spitze der nordrhein-westfälischen SPD bilden und die personelle, inhaltliche und organisatorische Erneuerung unserer Partei gemeinsam vorantreiben“, teilte Groschek mit. „Der Personalvorschlag unterstreicht unseren Gestaltungswillen auf allen politischen Ebenen.“ Der 40-jährige Hartmann ist Vorsitzender der SPD-Mittelrhein.

Bei dem Parteitag in Bochum will der mitgliederstärkste SPD-Landesverband seinen gesamten Vorstand neu wählen. Bis dahin will die Findungskommission auch Vorschläge für die Posten der stellvertretenden Vorsitzenden und des Schatzmeisters machen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Wieso kommen Menschen nach Deutschland? Wie verändert Migration den Alltag? Und wie die Arbeitswelt? Ein Dokumentationszentrum in Köln widmet diesen Fragen ein Museum - im Internet. Hinter dem Projekt steckt monatelange Programmierarbeit.mehr...

Düsseldorf. Es war Anfang Mai, als der einstige Oberbürgermeister von Duisburg zur Loveparade-Katastrophe als Zeuge aussagte. Angehörige von Opfern waren danach empört. Nun können Verteidiger und Nebenkläger ihre Stellungnahmen zu der Beweisaufnahme abgeben.mehr...