Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hartmann und Lüders könnten neue Führung der SPD werden

Düsseldorf. Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann und die Dortmunder Unterbezirkschefin Nadia Lüders haben gute Chancen auf die Spitzenpositionen in der nordrhein-westfälischen SPD. Landesparteichef Michael Groschek wolle als neuen Vorsitzenden des größten SPD-Landesverbands einen Bundespolitiker und sei auf Hartmann zugegangen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Parteikreisen. Zuvor hatten die „Neue Westfälische“ und die „Rheinische Post“ darüber berichtet.

Hartmann und Lüders könnten neue Führung der SPD werden

Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann (SPD). Foto: Michael Kappeler/Archiv

Lüders hatte bereits gegenüber der dpa erklärt, dass sie sich das Amt der SPD-Generalsekretärin zutrauen würde. „Aber es kommt aufs Team an“, hatte sie gesagt. Zusammen mit Hartmann leitet Lüders die Gruppe „Personalentwicklung“ im SPD-Landesvorstand. Lüders sagte der dpa: „Die Findungskommission tagt noch.“ Sie werde sich nicht an Spekulationen beteiligen.

Der mitgliederstärkste SPD-Landesverband will am 23. Juni auf einem Parteitag in Bochum den gesamten Landesvorstand neu wählen. Eine Findungskommission soll dafür ein Personaltableau aufstellen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Am Dienstagabend ist vom Düsseldorfer Flughafen aus ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Das bestätigten Sprecher der Bundespolizei und der Diakonie. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, teilten die Sprecher nicht mit. Bislang wurden 198 Menschen zurückgebracht.mehr...

Düsseldorf. Das Oberlandesgericht Düsseldorf beschäftigt sich ab dem 13. Juni mit dem sogenannten Bierkartell zu verbotenen Preisabsprachen mit Millionenschaden für die Verbraucher. Das Gericht habe bislang 20 Verhandlungstage angesetzt, sagte am Dienstag ein OLG-Sprecher der dpa.mehr...